Arzt lebt seit drei Wochen im Baumhaus der Kinder

Jason Barnes arbeitet in der Notaufnahme eines Spitals in Texas. Kürzlich behandelte er Patienten, bei denen sich herausstellte, dass sie mit dem Coronavirus infiziert waren. Nun hat er zur Sicherheit Maßnahmen getroffen.
Aus Sorge um seine Familie lebt ein Arzt, der in einer Notaufnahme im US-Bundesstaat Texas arbeitet, seit knapp drei Wochen im Baumhaus seiner Kinder. "Der Hauptgrund, warum ich mich von meiner Familie isoliere, ist, dass ich Patienten mit dem Virus behandelt habe", sagte Jason Barnes der Lokalzeitung "Corpus Christi Caller Times".

Der 39-jährige Ehemann und Vater zweier Söhne arbeitet weiterhin in zwei Spitälern der südtexanischen Hafenstadt Corpus Christi. In der Notaufnahme hat er nach eigenen Angaben Patienten mit Problemen wie Beinverletzungen behandelt, bei denen sich herausstellte, dass sie mit dem Coronavirus infiziert waren.

Das aus dicken Baumstämmen bestehende Haus ist mit einer US-Flagge dekoriert und steht im Garten des Familienhauses. Barnes ruft oft zu seinen Kindern herunter oder geht manchmal zur Glastür des Familienhauses, um sie um etwas zu bitten. Die Kinder wüssten aber, dass sie die Tür nicht öffnen dürften.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Kinder vermissen Baumhaus nicht"

Seine Söhne im Alter von 6 und 9 Jahren zeigten Verständnis für die ungewohnte Situation. "Sie lieben das Ding, aber sie verstehen es, so dass sie das Baumhaus an sich nicht vermissen", erklärte der Arzt. "Sie sagen mir einmal am Tag, dass sie mich vermissen."

Seine Notdurft verrichtete der Arzt zunächst mithilfe eines Eimers. Nun hat er sich eine Campingtoilette mit biologisch abbaubaren Tüten angeschafft. Auf modernen Komfort muss Barnes aber nicht völlig verzichten. "Zum Glück erreicht das WiFi das Baumhaus, so dass ich meinen Laptop und meine eigene kleine Kommandozentrale hier habe."

Barnes hofft, bis Ende April wieder ins Haus zurückziehen zu können. Er richte sich nach den Vorgaben der Behörden, "aber der ausschlaggebende Entscheider ist die Ehefrau". Viele Menschen seien derzeit in Quarantäne, so der Arzt. "Ich habe einfach eine etwas ausgefallenere Art – aber ich mache das nicht, um witzig zu sein. Ich ergreife diese Vorsichtsmaßnahmen, um sicher zu sein."

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen