Corona-Impfstoff

AstraZeneca gesteht erstmals schwere Nebenwirkungen ein

AstraZeneca sieht sich in Großbritannien mit einer Sammelklage konfrontiert. In einem Gerichtsdokument gesteht der Konzern schwere Nebenwirkungen ein.

20 Minuten
AstraZeneca gesteht erstmals schwere Nebenwirkungen ein
Gegen AstraZeneca läuft eine Sammelklage. (Symbolbild)
REUTERS

Der Pharmakonzern AstraZeneca hat zum ersten Mal in einem Gerichtsdokument eingeräumt, dass sein Covid-19-Impfstoff, der in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt wurde, in seltenen Fällen eine schwerwiegende Nebenwirkung verursachen kann. Dies könnte zu Entschädigungszahlungen führen, die sich auf mehrere Millionen Euro belaufen könnten. Darüber berichtet "The Telegraph".

Der Konzern sieht sich in Großbritannien mit einer Sammelklage konfrontiert. Die erste Klage wurde letztes Jahr von Jamie Scott, einem zweifachen Vater, eingereicht. Scott erlitt nach der Corona-Impfung im April 2021 eine dauerhafte Hirnschädigung aufgrund eines Blutgerinnsels und einer Hirnblutung, die ihn arbeitsunfähig machten.

Forderungen in Höhe von bis zu 100 Millionen Pfund

Demnach wurde in einem im Februar an den High Court eingereichten Rechtsdokument zugegeben, dass der AstraZeneca-Covid-Impfstoff in "sehr seltenen Fällen" ein Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) verursachen kann. TTS führt zu Blutgerinnseln und einer niedrigen Blutplättchenzahl. Der Pharmakonzern betont jedoch, dass auch ohne den AstraZeneca-Impfstoff eine solche Erkrankung auftreten kann.

Bislang wurden 51 Fälle beim High Court eingereicht, in denen Opfer und Angehörige Schadenersatz in Höhe von bis zu 100 Millionen Pfund (rund 117 Millionen Euro) fordern. Die britische Regierung hat zugesagt, die Rechtskosten von AstraZeneca zu übernehmen.

Produktinformationen zum Impfstoff aktualisiert

Wissenschaftler hatten bereits im März 2021, kurz nach Beginn der Impfkampagne gegen Covid-19, einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und einer neuen Krankheit namens Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VITT) festgestellt. Anwälte der Kläger argumentieren, dass VITT eine Untergruppe von TTS ist. AstraZeneca anerkennt diesen Begriff jedoch nicht.

In einer Erklärung betonte AstraZeneca, dass die Patientensicherheit oberste Priorität habe und die Aufsichtsbehörden klare und strenge Standards für die sichere Verwendung aller Medikamente, einschließlich Impfstoffe, festlegten. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die Produktinformationen zum Impfstoff im April 2021 mit Genehmigung der britischen Zulassungsbehörde aktualisiert wurden, um "die Möglichkeit, dass der AstraZeneca-Oxford-Impfstoff in sehr seltenen Fällen ein Auslöser für" TTS sein kann, einzuschließen.

Impfstoff wird in Großbritannien nicht mehr verwendet

Unabhängige Studien zeigten, dass der AstraZeneca-Impfstoff äußerst wirksam bei der Bekämpfung der Pandemie war und im ersten Jahr der Ausrollung mehr als sechs Millionen Leben weltweit gerettet haben soll. Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte, der Impfstoff sei "sicher und wirksam für alle Personen ab 18 Jahren" und die Nebenwirkungen, die zu rechtlichen Schritten führten, seien "sehr selten".

Der Impfstoff wird in Großbritannien nicht mehr verwendet, nachdem festgestellt wurde, dass die potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen für Personen unter 40 Jahren das durch Covid verursachte Risiko überwiegen.

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • AstraZeneca hat in einem Gerichtsdokument erstmals zugegeben, dass sein Covid-19-Impfstoff in seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen verursachen kann, was zu Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe führen könnte
    • Der Konzern sieht sich in Großbritannien mit einer Sammelklage konfrontiert, nachdem ein Mann nach der Impfung eine dauerhafte Hirnschädigung erlitten hat
    • Der Impfstoff wird in Großbritannien nicht mehr verwendet, da festgestellt wurde, dass die potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen das durch Covid verursachte Risiko überwiegen
    20 Minuten
    Akt.