Asylwerber attackierte Busfahrer: 20 Monate Haft

Bild: Fotolia.com
Ein Busfahrer eines Asylwerberbusses wurde im Oktober 2015 von einem Asylwerber aus Marokko auf der Tauernautobahn während der Fahrt attackiert. Der Lenker konnte bei dem Angriff gerade noch einen Unfall bei Tempo 100 im Ofenauer-Tunnel verhindern. Das Urteil beim Prozess lautete nun 20 Monate Haft, den unbedingten Teil der Strafe - 2 Monate - hat der Mann bereits abgesessen.
Ein Busfahrer eines Asylwerberbusses wurde im Oktober 2015 von einem Asylwerber aus Marokko auf der Tauernautobahn während der Fahrt attackiert. Der Lenker konnte bei dem Angriff gerade noch einen Unfall bei Tempo 100 im Ofenauer-Tunnel verhindern. Das Urteil beim Prozess lautete nun 20 Monate Haft, den unbedingten Teil der Strafe - 2 Monate - hat der Mann bereits abgesessen.

Der 48-jährige Busfahrer gab an, dass es erst zu einem Streit im hinteren Teil des mit 50 Personen besetzten Asylwerberbusses gekommen sei. Dann sei der Angeklagte nach vorne gestürmt und hätte ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen. Der Lenker erlitt eine Augenverletzung, konnte den Bus aber unfallfrei bis zu einer nahen Autoraststätte bringen.

Dort griffen andere Asylwerber ein und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der Angeklagte selbst sprach vor Gericht von einem "Blackout", da ihm andere Mitfahrende mit dem Tod gedroht hätten und Schlafmangel, Angst und Krankheit in zu dieser Kurzschlussreaktion gebracht hätten.

Der 40-Jährige entschuldigte sich beim Opfer und wurde rechtskräftig zu 20 Monaten teilbedingter Haft verurteilt. Den unbedingten Teil saß der Mann bereits in der Untersuchungshaft ab, er wurde auf freien Fuß gesetzt.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen