AMS lehnt ab

Asylwerber darf nicht mehr in Supermarkt arbeiten

Joseph O. (20) flüchtete vor sieben Jahren aus Nigeria nach Tirol. Der Student möchte weiter seinem Job nachgehen, doch das AMS lässt ihn nicht.

Österreich Heute
Asylwerber darf nicht mehr in Supermarkt arbeiten
Joseph O. will arbeiten, darf aber laut AMS nicht. Seine ehemalige Betreuerin Petra Falkner ist auch verärgert.
ORF Tirol

Er war erst 13 Jahre alt, als Joseph O. gemeinsam mit seiner ein Jahr älteren Schwester Victoria nach Österreich kam. Die Geschwister flüchteten ohne ihre Eltern von Nigeria nach Tirol. Sie fanden hier erst im SOS Kinderdorf Unterstützung und dann in einer Mittelschule schnell neue Freunde. Inzwischen leben sie in einer Flüchtlingsunterkunft in Innsbruck und studieren beide.

Joseph O. arbeitete früher ehrenamtlich in einem Seniorenheim, im Vorjahr begann der 20-Jährige gemeinsam mit seiner Schwester einen Job im Supermarkt. Als seine Arbeitsgenehmigung Ende letzten Jahres ablief, rechnete der junge Mann fix mit einer Verlängerung. Doch wie der ORF berichtet, wurde ihm nun ein negativer Bescheid vom AMS ausgestellt.

"Möchte auf eigenen Beinen stehen"

"Mein Arbeitgeber war überrascht, ich auch. Es ist natürlich sehr schade, weil ich bereit und willens bin, zu arbeiten. Ich möchte auf eigenen Beinen stehen", betont er. Im Schreiben des AMS heißt es dazu nur: "Der Regionalbeirat hat im gegenständlichen Verfahren die Erteilung einer Beschäftigungsbewilligung nicht einhellig befürwortet."

Bisher konnte der engagierte Asylwerber, der längst fließend Deutsch spricht, nicht herausfinden, warum er nicht weiter seinem Job nachgehen darf. Weil er am MCI Innsbruck Business- und Management studiert, darf er nur geringfügig arbeiten. Joseph O. vermutet, dass seine Absage damit zutun haben könnte. "Die Entscheidung unterliegt der Verschwiegenheit", hieß es vom AMS auf Nachfrage des ORF dazu.

Er muss wohl sein Studium abbrechen

Der 20-Jährige hat die Studiengebühr für dieses Semester zwar schon bezahlt, doch er denkt nun ernsthaft darüber nach, sein Vollzeit-Studium abzubrechen, um wieder arbeiten zu können. Er müsste allerdings neben seiner fordernden Ausbildung 20 Stunden oder mehr arbeiten, um seine Beschäftigungs-Bewilligung wieder zu bekommen. "Eigentlich hat der Tag aber nicht genug Stunden dafür", sagt er traurig.

Tim Ausserhuber, Rechtsberater von Joseph O., bringt die Unvereinbarkeit des Arbeitswillens seines Mandanten und seiner rechtlichen Möglichkeiten auf den Punkt: "Die Höchstgerichte sehen das so, dass man nur wirklich integriert ist, wenn man am Arbeitsmarkt integriert ist. Es ist gut und recht, wenn man freundlich ist, gut vernetzt, perfekt Deutsch spricht, sich ehrenamtlich engagiert oder eine gute Ausbildung hat. Worauf es aber wirklich ankommt in Österreich, ist die berufliche Integration. Die steht bei Joseph total auf der Kippe."

Ein Job in Tirol würde die Chancen des jungen Nigerianers laut Ausserhuber aber deutlich erhöhen, humanitäres Bleiberecht zu erlangen. Noch im April soll beim Asylgericht über das Aufenthaltsrecht des 20-Jährigen entschieden werden.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Das AMS hat die Arbeitserlaubnis für den 20-jährigen nigerianischen Asylbewerber Joseph O in einem Supermarkt in Österreich abgelehnt, was ihn zwingt, über einen Studienabbruch nachzudenken, um arbeiten zu können
    • Er darf aufgrund seines Studiums nur geringfügig arbeiten und vermutet, dass sein Antrag abgelehnt wurde, weil er am MCI Innsbruck Business- und Management studiert
    • Sein Rechtsberater betont, dass berufliche Integration entscheidend für das Bleiberecht in Österreich ist, und ein Job in Tirol die Chancen von Joseph auf ein humanitäres Bleiberecht erhöhen würde
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema