Amtlich – Wien-Attentäter bekam 2.393 Euro vom AMS

Terroranschlag in der Wiener Innenstadt
Terroranschlag in der Wiener InnenstadtPicturedesk
Jener IS-Killer, der vergangenen November vier Menschen in Wien tötete, bekam neben einer Sozialwohnung auch finanzielle Beihilfe vom AMS. 

Neue Erkenntnisse über jenen Terroristen, der am 2. November vergangenen Jahres in der Wiener Innenstadt mit einem Gewehr um sich schoss und dabei vier Menschen tötete sowie 23 weitere Personen verletzte. Er hatte, wie sich nun herausstellt, nicht nur eine Sozialwohnung, sondern auch Unterstützung vom AMS erhalten.

Laut einer parlamentarischen Anfrage der Nationalratsabgeordneten Dagmar Belakowitsch erhielt der Attentäter 2020 eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts in Höhe von 2.393,08 Euro. Weiters besuchte der 20-Jährige AMS-Kurse wie "Blickpunkt Ausbildung – ein Kursangebot für Personen von 18 bis 21 Jahren" im Wert von 3.676 Euro.

"Woher war Geld für Waffe?"

Gegenüber "Heute" erklärt die stellvertretende FPÖ-Klubobfrau: "Während viele österreichische Familien durch Lockdown und Arbeitslosigkeit vorne und hinten nicht mehr wissen, wie sie ihr Leben finanzieren sollen, kassiert der islamistische Terrorist 2.393,08 Euro und erschießt nebenher vier Menschen. Woher hatte er eigentlich das Geld für Waffe und Munition?"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TerrorismusAMSÖsterreichAttentatFPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen