AUA-Airbus musste wegen Rauch an Bord umkehren

Blick in einen AUA-Airbus. Wegen Rauches an Bord kehrte der Flieger nach Schwechat zurück.
Blick in einen AUA-Airbus. Wegen Rauches an Bord kehrte der Flieger nach Schwechat zurück.Bild: Flickr
Die Maschine war am Weg von Wien nach Tel Aviv. Kurz nach dem Start entschied die Crew, wegen einer Rauchentwicklung an Bord nach Schwechat zurückzukehren.
Der AUA Flug OS 859 von Wien nach Tel Aviv startete am Freitag mit rund einer halben Stunde Verspätung. Nach kurzer Zeit in der Luft kam es in einer der Bordküchen zu einer Rauchentwicklung.

Die Crew entschied sich daher sofort zur Rückkehr nach Wien, wo der Airbus A321 mit der Kennung OE-LBB wenig später auch sicher landete. Der Rückflug OS 860 musste allerdings gestrichen werden. Nach einem technischen Check konnte der Zweistrahler am Samstag bereits wieder wie gewohnt eingesetzt werden.

"High level emergency"



CommentCreated with Sketch.3 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Feuer und Rauch zählen zu den gefährlichsten Zwischenfällen an Bord von Verkehrsflugzeugen und werden deshalb als "High level emergency" behandelt, wie das Flugportal "austrianwings.info" berichtet. Eine sofortige Landung ist das übliche Verfahren, wenn die Quelle des Rauches nicht umgehend ausfindig gemacht werden kann.

Feuer an Bord: Die schlimmsten Unglücke



-- 1987 verunglückte eine Boeing 747-244B Combi von South African Airways, nachdem an Bord aus bis heute ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen war, alle 159 Insassen kamen ums Leben.

-- Am 2. September 1998 stürzte eine MD-11 der Swissair vor Halifax in den Atlantik, nachdem ein Feuer zu einem Totalausfall aller Instrumente führte und ins Cockpit eingedrungen war. 229 Menschen starben, es ist das bis heute schwerste Unglück in der Luftfahrtgeschichte der Schweiz.

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienAUA

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren