AUA verlängert Flugstopp

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den österreichischen Flugverkehr sind heftiger als zunächst angekündigt. Die AUA verlängerte ihr Betriebspause bis Mitte April.
Bislang war kommuniziert worden, dass die AUA ihre Flugzeuge bis 28. März am Boden halten werden. Doch diese Frist verlängert sich um einige Wochen auf 19. April. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Gleichzeitig vermeldete die AUA, dass sämtliche rund 700 Mitarbeiter auf Kurzarbeit gemeldet wurden. Grund für die Maßnahme ist, dass sich weltweite Einreisestopps, die auf Grund der Pandemie ausgesprochen wurden, nicht gelockert wurden.

Zuvor hatte Austrian Airlines angekündigt, den Flugbetrieb bis 28. März auszusetzen. Passagiere, die in diesem Zeitraum einen gebuchten Flug haben, sollen, wenn es denn möglich ist, auf andere Fluglinien umgebucht werden, hieß es. Tickets könnten aber auch kostenlos umgebucht oder ruhend gestellt werden.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.Nicht davon betroffen sind Rückholflüge, um gestrandete Österreicher nach Hause zu holen. Diese werde es im Auftrag des Außenministeriums hingegen weiterhin geben, hieß es.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftAustrian Airlines