AUA streicht ab 18. März die Gratis-Snacks

AUA-Chef Alexis von Hoensbroech
AUA-Chef Alexis von HoensbroechPicturedesk
Ab 18. März müssen Economy-Class-Kunden der AUA für Speisen extra zahlen. Gratis sind nur noch Wasser und Schokotaler. Was die AUA noch plant.

Finanzen

Nur 3,1 Millionen Passagiere (–79 Prozent)! 2020 bescherten der AUA 319 Millionen Verlust, die größte Miese in 63 Jahren. Ohne Staatshilfe (150 Millionen geschenkt) wären es 469 Millionen gewesen. Der gesamte Lufthansa-Konzern flog 6,7 Milliarden ins Minus. Ob bei der AUA das Geld reicht? Laut CEO Alexis von Hoensbroech ja. Er geht dabei von einer kräftigen Erholung im Sommer aus, wenn viele gegen Corona geimpft sind.

Flugpläne

Im Sommer will die AUA 80 Prozent der Vor-Corona-Ziele anfliegen. Derzeit sind es 40 Prozent. Schwerpunkte: Mittelmeerraum, etwa Griechenland, Italien, Türkei sowie Spanien.

"Austrian Melangerie"

Auf Europaflügen kommt ein fliegendes Wiener Café samt Restaurant zum Einsatz – Gratis-Catering gibt’s nicht mehr. Wohl ab 18. März können Passagiere gegen Bezahlung aus einer Speisekarte wählen. Die Palette reicht von Sachertorte, Apfelstrudel (warm) und Mannerschnitten über Wiener Melange auf dem Silbertablett bis zu Brettljause und Hühnerschnitzerl.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
AUAAustrian AirlinesFluglinieFlughafenFlugzeugReisen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen