Auch die Wiener spielen bei #trashtag mit

Nicht jede Challenge in den Sozialen Medien macht Sinn, viele sind sogar gefährlich. Bei #trashtag gilt aber: Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht!
Die Idee ist nicht neu, die Präsentation schon: Mit Müllsäcken stürzen sich Umweltfreunde derzeit auf verschmutzte Landstriche, räumen auf und zeigen das Resultat im Vorher-Nachher-Vergleich in den Sozialen Medien.

Ausgelöst hat den Trend ein Posting auf Facebook, bei dem sich ein junger Mann zunächst inmitten einer vermüllten Wiese und dann am selben Ort samt gefüllten Müllsäcken zeigte. Im Online-Forum Reddit bekam der Foto-Vergleich mehr als 138.000 Upvotes, unter #trashtag – einem Mischwort aus trashbag (Müllsack) und playing tag (Fangenspielen) – wurde zum Nachahmen aufgefordert.

Es dauerte nur wenige Stunden, da posteten weitere "Trashtag-Spieler" ihre Resultate. Sogar bis nach Wien hat es die Öko-Herausforderung bereits geschafft, wie eine "Heute"-Leserin vermeldete. Auf Facebook wird am 30. März – nicht zum ersten Mal – zum Aufräumen beim Fischereimuseum am Marchfeldkanal geladen.

Hast du auch eine Aktion für die Umwelt gesetzt? Schreib uns an community@heute.at! (pic)



CommentCreated with Sketch.3 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. pic TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunityUmweltSocial Media

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren