Nach Spar und Hofer

Auch Supermarkt Lidl ändert jetzt seine Kassenbons

Nicht nur bei Hofer und Spar sehen die Kassenbons derzeit anders aus. Nun zieht auch der Supermarkt Lidl nach. Das musst du dazu wissen.

Newsdesk Heute
Auch Supermarkt Lidl ändert jetzt seine Kassenbons
Lidl Österreich unterstützt die Info-Offensive "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" auf dem Kassabon.
Harald Dostal / picturedesk.com

Ab sofort schauen Kassabons der Supermärkte von Spar und Hofer anders aus – und auch beim Diskonter Lidl. Seit 25. November informiert auch Lidl Österreich auf dem Kassabon mit Notrufnummern der Frauenhelpline gegen Gewalt, der Nummer des Gewaltschutzzentrums und die des Opfernotrufs der Österreichischen Justiz. Hintergrund ist die Aktion "16 Tage gegen Gewalt an Frauen", die Bewusstsein dafür schaffen soll, "das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren" und "dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen als fundamentale Menschenrechtsverletzung nachhaltige Folgen für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft hat", so das Bundeskanzleramt.

Bist du Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe!
Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
Rat auf Draht: 147
Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
Polizei-Notruf: 133

In Österreich wurden alleine heuer bereits 25 Frauenmorde und 40 Mordversuche beziehungsweise schwere Gewalttaten an Frauen verübt. In einer Kooperation aus Frauen- und Innenministerium, Bundeskriminalamt sowie dem Handelsverband setzten nun auch Supermärkte ein Zeichen. "Viele Opfer von Gewalt wissen nicht, an wen sie sich im Notfall wenden können. Es braucht einen einfachen Zugang zu diesen Informationen. Darum beteiligt sich auch Lidl Österreich in diesem Jahr wieder an der Informationskampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen"", so die Supermarkt-Kette in einer Aussendung.

"Schnelle Hilfe beim täglichen Einkauf"

Bis 10. Dezember 2023 finden Kundinnen die Notrufnummern der "Frauenhelpline gegen Gewalt", des "Gewaltschutzzentrums" und die des "Opfernotrufs der Österreichischen Justiz" auf den Lidl Kassabons – sowohl auf dem Papierbon als auch auf dem digitalen Bon in der Lidl Plus App. "So erhalten die Betroffenen schnelle Hilfe beim täglichen Einkauf und wissen sofort, wohin sie sich wenden können", so Lidl. Die Nummer im Überlick: Frauenhelpline gegen Gewalt - 0800-222-555, Gewaltschutzzentrum - 0800-700-217 und Opfernotruf der Österreichischen Justiz - 0800-112-112.

Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen umfassen die Zeit zwischen dem 25. November – dem internationalen Gedenktag für alle Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden – und dem 10. Dezember – dem internationalen Tag der Menschenrechte. Dieser Aktionszeitraum wird weltweit genutzt, um das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren und Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen als fundamentale Menschenrechtsverletzung nachhaltige Folgen für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft hat, so das Bundeskanzleramt.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    red
    Akt.