Aufatmen für Pendler

Tausende Pendler atmen auf: Die neue Donaubrücke bei Traismauer kann um rund einen Monat früher als geplant eröffnet werden. Die Fahrzeit zwischen St. Pölten und Tulln verringert sich um gut eine Viertelstunde oder 15 Kilometer. Für die Turbo-Baufortschritte ist auch das Vermessungsbüro Schubert aus St. Pölten verantwortlich.
Die Bauleitung ist voll des Lobes: Österreichs ältestes Vermessungsbüro hat so exakt vorgearbeitet, dass die Brücke ohne Zwischenstopp gebaut werden konnte. So ist es möglich, dass die 170-Millionen-Euro-Baustelle deutlich früher als geplant abgeschlossen werden kann.

Gut 10.000 Fahrzeuge werden künftig den Brückenschlag zwischen S33 und S5 frequentieren.

Auch die Anrainer der Landesstraße zwischen Tulln und St. Pölten blicken hoffnungsvoll in die Zukunft, soll dann doch endlich ein Lkw-Durchfahrtsverbot verhängt werden.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen