Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

Suu Kyi im September 2012 in New York.
Suu Kyi im September 2012 in New York.STAN HONDA / AFP / picturedesk.com
Unter anderem wurde Suu Kyi wegen des Verstoßes gegen Corona-Auflagen schuldig gesprochen.

Myanmars entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist am Montag zu insgesamt vier Jahren Haft verurteilt worden.

Sie sei wegen des Vorwurfs des Aufrufs zur Gewalt und wegen des Verstoßes gegen Corona-Auflagen schuldig gesprochen worden, sagte Junta-Sprecher Zaw Min Tun.

Nach Putsch festgenommen

Die Friedensnobelpreisträgerin von 1991 war im Februar nach einem Militärputsch festgenommen worden; die nun regierende Militärjunta überzog sie mit einer Reihe von Anschuldigungen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
WeltMyanmarHaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen