Aus für ungeregelte Online-Anonymität

Nur wer seine Handynummer angibt, soll noch posten dürfen.
Nur wer seine Handynummer angibt, soll noch posten dürfen.Bild: iStock
Nur wer seine Handynummer bei einer Online-Plattform angibt, soll in Zukunft noch posten dürfen. Im Ernstfall können die Betreiber diese an die Justiz weitergeben.
Wer künftig im Internet über die Stränge schlägt, soll sich – zumindest in Österreich – nicht mehr hinter seiner Anonymität verstecken können. Das sieht eine Regelung vor, die laut "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch beim Ministerrat in Wien behandelt wird. Demnach sollen User zwar weiterhin unter einem Pseudonym im Web ihre Meinung kundtun können. Allerdings müssen die Plattform-Betreiber die Identität der Poster kennen, um sie im Ernstfall der Justiz übergeben zu können.

Das soll für soziale Netzwerke ebenso gelten wie für Foren von Online-Medien. Wahrscheinlichste Variante ist laut Bericht eine Registrierung per Handynummer.

Offizielles Statement gibt es keines: Medienminister Gernot Blümel (VP) hält sich zum Thema "digitales Vermummungsverbot" bedeckt. (red)

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen