Aus Rache: Frau zeigt Ex wegen Vergewaltigung an

Die 24-Jährige wollte den Mazedonier heiraten.
Die 24-Jährige wollte den Mazedonier heiraten.Bild: privat, Fotolia (Symbol)
Sie hatte fix mit einer Ehe gerechnet, sich ihm hingegeben, dann verließ er sie: Also erfand eine 24-jährige Kosovarin eine Vergewaltigung.
Heikler Prozess in St. Pölten: Eine 24-jährige, streng gläubige Muslimin hatte einen Mazedonier (28) schwer beschuldigt: Er hätte sie im Auto im Wald im Bezirk St. Pölten missbraucht.

Der 28-Jährige hatte sich mit seiner Freundin zerstritten, dann die 24-Jährige kennengelernt und ihr angeblich die Ehe versprochen. Doch dann verließ der Mazedonier die 24-Jährige und ging zurück zu seiner Ex. Mit dem Verlust der Jungfräulichkeit brachte die unvermählte 24-Jährige jedoch Schande über die ganze Familie. Wochen später zeigte sie, nachdem sie alles mit ihrer Mutter besprochen hatte, ihren Ex-Lover wegen des „Übergriffs im Wald" an.

Richterin glaubte "Opfer" nicht

Vor der Richterin in St. Pölten beteuerte der Angeklagte: „Wir hatten drei Mal einvernehmlichen Sex." Die Schilderungen des „Opfers" in der kontradiktorischen Vernehmung überzeugten die Richterin überhaupt nicht: „Unrealistisch und auswendig gelernt." Daher: Freispruch für den 28-Jährigen (nicht rechtskräftig).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

(Lie)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
Sankt PöltenNewsNiederösterreichGerichtsurteilProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen