Mit Auto gegen Disco: 'Mir hat's den Vogel außi ghaut'

Weil er aus einer Disco in Regau geworfen worden war, wollte sich ein Gast rächen. Er soll mit dem Auto in das Lokal gerast sein. Jetzt wurde er verurteilt.
In der vergangenen Silvesternacht sind dem 23-Jährigen alle Sicherungen durchgebrannt. Denn, wie die Staatsanwaltschaft berichtet raste der Beschuldigte betrunken mit seinem Wagen in die Disco "Max und Moritz" in Regau (Bez. Vöcklabruck).

Der Grund für den Aussetzer: Er soll kurz zuvor aus der Lokalität geworfen worden sein. Daraufhin habe er seinen Racheplan geschmiedet.

Wie die Polizei berichtete, setzte sich der Betrunkene gegen 8 Uhr hinter das Steuer seines Autos, stieg ins Gas und raste Richtung Lokal. Er durchbrach die Tür des Notausgangs und fuhr bis in das Innere des Tanz-und Nachtclubs.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Zu diesem Zeitpunkt waren noch rund 30 Mitarbeiter in dem Lokal. Sie kamen aber alle mit dem Schrecken davon. Der entstandene Sachschaden betrug 19.500 Euro.

Urteil: 18 Monate bedingt und 1440 Euro Geldstrafe



Vor Gericht gestand der Angeklagte zwar die Sachbeschädigung, leugnete aber die vorsätzliche Allgemeingefährdung. Er habe diese nicht beabsichtigt. "Mir hat's den Vogel außig'haut", sagte er im Gerichtssaal.

Er sei in einer psychischen Ausnahmesituation gewesen. In ihm sei in dem Lokal die Erinnerung an seinen vor sechs Jahren verstorbenen Bruder hochgekommen, der auch Kellner war.

Vor Gericht gab der Beschuldigte an, dass er sich bereits in Therapie befinde. Er habe zudem auch schon 2.000 der 19.500 Euro bezahlt.

Das Gericht verurteilte den Arbeitslosen zu 18 Monaten bedingter Haftstrafe sowie 1.440 Euro Geldstrafe (nicht rechtskräftig).





(mip)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
RegauNewsOberösterreichProzessVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen