Baby mit heißem Wasser verbrüht: Notarzt-Einsatz

Bild: Fotolia/ Symbolbild
Schwerer Unfall am Wochenende im St. Pöltener Stadtteil Spratzern: Ein acht Monate alter Bub erlitt bei einem Missgeschick schwere Verbrühungen - das Kind ist jedoch außer Lebensgefahr.
Schwerer Unfall am Wochenende im St. Pöltener Stadtteil Spratzern: Ein acht Monate alter Bub erlitt bei einem Missgeschick schwere Verbrühungen – das Kind ist jedoch außer Lebensgefahr.

Riesenschock für eine junge Mutter in Spratzern am Samstagnachmittag: Ein kleiner Bub dürfte beim Spielen ein Gefäß mit kochend heißem Wasser, vermutlich einen Wasserkocher, umgestoßen haben. Dabei erlitt der Knirps schwere Verbrennungen. Die geschockte Frau alarmierte sofort die Rettung und versuchte die verletzten Körperstellen ihres Kindes zu kühlen.

Ein Notarztteam war binnen weniger Minuten am Unfallort. Ein Intensivmediziner stabilisierte den Säugling – mit Blaulicht wurde der Bub ins Landeskrankenhaus St. Pölten gebracht. Nach bangen Stunden konnten die betroffenen Eltern am Sonntag befreit aufatmen: Die Verbrennungen sind "nur" mittelschweren Grades, das Kind ist außer Lebensgefahr und dürfte wieder ganz gesund werden.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen