Politik

"Back to Earth" – Matthias Strolz muss Konzerte absagen

Mit einer Tour durch mehrere Städte hätte Matthias Strolz sein zweites Album mit Kurt Razelli promoten wollen. Doch daraus wird nichts. Die Gründe:

Robert Zwickelsdorfer
Tour-Planung: Matthias Strolz mit dem Wiener Künstler Kurt Razelli
Tour-Planung: Matthias Strolz mit dem Wiener Künstler Kurt Razelli
Instagram

Schlechte Nachrichten für Fans von Ex-Neos-Chef Matthias Strolz und Mashup-Künstler Kurt Razelli. Die beiden müssen die ersten drei Konzerte der geplanten "Back to Earth"-Tour absagen. Das gab Strolz auf seinem Instagram-Account bekannt. Betroffen sind die Auftritte in Graz, Salzburg und Dornbirn.

Schlechte Buchungslage

"Die Buchungslage ist so, dass wir dort die Kosten für die Lichtshow und das Technikteam nicht decken können", schreibt er dort. Der Kaufpreis für bereits erworbene Tickets werde natürlich rückerstattet. Dazu melde sich die Ticketagentur. "Sorry für die Mühsal", entschuldigt sich Strolz.

Wien-Konzert am 30. November nicht gefährdet

Nicht gefährdet sind dagegen die beiden Auftritte im Innsbrucker Treibhaus am 17. November – dort ist der Eintritt frei – und der große Gig in der Wiener Simm City am 31. November. Hier gebe es viel Interesse und man erwarte ein volles Haus. "Wir feiern das Mensch-Sein - mit all seinem Licht und Schatten", kündigt Strolz an. Er verspricht für die Konzerte eine "Eskalation der Liebe": "Die Abende in Innsbruck und Wien werden sicherlich prächtig. Ein Erlebnis, das alle, die dabei sind, ein Leben lang erinnern werden.

Im nächsten Jahr werde es "wahrscheinlich" weitere Termine geben, so der Ex-Neos-Chef. Dazu sei man "in Gesprächen".

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com