Baden uns die geimpften Briten den Urlaub weg?

Der britische Premier Boris Johnson verspricht den Briten ein Ende des Lockdowns im Juni.
Der britische Premier Boris Johnson verspricht den Briten ein Ende des Lockdowns im Juni.TOBY MELVILLE / AFP / picturedesk.com
Schon 27 Prozent sind geimpft, der Premier verspricht Reisefreiheit für den Sommer. Nun schlagen die Briten zu. Geimpfte buchen und wir schauen zu.

So schnell werden unsere deutschen Freunde mit ihren Handtüchern in der Früh gar nicht am Pool sein können, dass nicht andere schon da sind: In Deutschland (aber nicht nur dort) geht die Angst um, dass die Briten ihnen heuer die schönsten Urlaubsziele wegbuchen. Schuld ist das hohe Impftempo der Briten und das Versprechen von Premier Boris Johnson, am 21. Juni den Lockdown zu beenden.

Die Folge: Die Briten stürmen die Reisebüros und buchen bereits ihre Sommerurlaube, während die Österreicher noch zwischen Balkonien und Dahamas schwanken (müssen). Die britische Easyjet verzeichnet ein Plus von 600 Prozent, bei TUI stiegen die Buchungen um 500 Prozent (allerdings natürlich von einem niedrigen Niveau aus). Hauptdestinationen: Spanien, Griechenland.

Ein Drittel schon geimpft

Der britische Optimismus ist verständlich: 27 Prozent haben bereits die erste Corona-Impfung erhalten – bei uns gerade einmal knapp über 4 Prozent. Und so viel scheint klar: Ohne Impfung wird es heuer keine Sommerurlaube im Ausland geben. Also mit dem Buchen warten und dann nehmen, was uns die Briten und andere Impfsieger übrig lassen? Muss nicht sein: Man kann auch bei uns schon zuschlagen. Die Arbeiterkammer rät aber, eine kostenlose Stornomöglichkeit bis Reiseantritt (schriftlich bestätigt) anzustreben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Boris JohnsonGroßbritannienCorona-ImpfungImpfungCoronavirusUrlaubReisen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen