Bahn und Bus werden mit Juli teurer

Öffis werden im Schnitt um 1,4 Prozent teurer.
Öffis werden im Schnitt um 1,4 Prozent teurer. ÖBB/Philipp Horak
Für Öffis zahlt man im Osten bald mehr. Mit 1. Juli erhöht der VOR die Preise für Bahn und Bus. Davon ist auch das Top-Jugendticket betroffen. 

Mit 1. Juli müssen Kunden des Verkehrsverbund Ost-Region im Schnitt um 1,4 Prozent mehr für Tickets hinblättern. Ab 1. August gilt das auch für Jahreskarten. Die Kernzone Wien ist nicht betroffen.

Beispiele

Wer von Klosterneuburg nach Wien fährt, zahlt künftig 4,30 Euro (alt: 4,20 Euro). Die Tageskarte kommt auf 9,50 Euro (alt: 9,30 Euro). Bei Wochen-, Monats- und Jahreskarten ändert sich auf dieser kurzen Strecke nichts. Anderes Beispiel: Wr. Neustadt–Wien. Die Einzelfahrt kostet 12,20 Euro (alt: 12,00 Euro), das Tagesticket 24,90 Euro (alt: 24,50 Euro). Pro Woche sind es demnächst 49,90 Euro (alt: 49,30 Euro), pro Monat 169,30 Euro (alt: 166,90 Euro), pro Jahr inklusive Wien 1.548 Euro (alt: 1.524 Euro).

Tickets für Kids

Erstmals seit dem Schuljahr 2018/19 verteuert sich das Top-Jugendticket für beliebig viele Fahrten in der Ost-Region – und zwar um 13 Prozent auf 79 Euro. Nicht betroffen sind Jugendtickets für Fahrten zu Schule & Ausbildungsstätte. Die kosten weiter 19,60 Euro.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Öffentlicher VerkehrBahnBusWirtschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen