Bahnstreik in Deutschland – Züge stehen still

GDL-Chef Claus Weselsky
GDL-Chef Claus WeselskyChristoph Soeder / dpa / picturedesk.com
Trotz Mühe der Deutschen Bahn bestreikt die Lokführergewerkschaft GDL ab Montag den Personenverkehr. Das hat auch Auswirkungen auf Österreich.

Güterzüge stehen bereits. Und obwohl die Deutsche Bahn das am Sonntag mit dem Angebot einer Corona-Prämie verhindern wollte: Bis Mittwoch, 2 Uhr, bestreikt die Lokführergewerkschaft GDL auch den Personenverkehr. Laut ÖBB hat das Auswirkungen auf Österreich. Gestrichen werden etwa die Nachtzüge nach Hamburg, Amsterdam, Brüssel, Berlin. Der ICE-Verkehr über Passau wird nur im Österreich-Abschnitt geführt, während die ÖBB-Züge übers "Deutsche Eck" und der Railjet Wien–München planmäßig verkehren – www.oebb.at.

Worum's beim Streik geht: GDL-Chef Weselsky will eine Nulllohnrunde 2021 nicht akzeptieren. Die Deutsche Bahn (DB) möchte die Gehälter hingegen erst ab Herbst 2022 in zwei Schritten um 3,2 Prozent erhöhen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
BahnÖBBÖffentlicher VerkehrDeutschlandStreik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen