Bande prügelt Teenager bei Donauzentrum blutig

Auf Facebook bittet Georg G. um Hilfe: Wer hat die Attacke am Freitagnachmittag im Donauzentrum gesehen?
Auf Facebook bittet Georg G. um Hilfe: Wer hat die Attacke am Freitagnachmittag im Donauzentrum gesehen?Bild: Screenshot Facebook
Ein 15-Jähriger wurde von 7 bis 9 Brutalos geschlagen und bedroht. Sein Vater bittet nun auf Facebook um Hilfe, die Polizei ermittelt.
"Das Schlimmste ist das Gefühl der Hilflosigkeit, dass man nichts tun kann", sagt Georg G. zu "Heute". Der 42-jährige Büroangestellte will Gerechtigkeit für seinen Sohn. Er sucht im sozialen Netzwerk nach Zeugen jenes Gewaltausbruchs, bei dem eine Bande den 15-Jährigen bedroht, geprügelt und schwer verletzt hat.

"Es ging ihnen rein um die Gewalt"

Der Jugendliche traf sich am Freitag nach der Schule mit einem Freund im Donauzentrum (Wien-Donaustadt). Dort wurden die beiden von zwei Unbekannten angepöbelt. Mit einer Mischung aus Provokation und Drohungen brachten sie den 15-Jährigen dazu, ihnen zu einem Nebenausgang zu folgen. Dort schnappte die Falle zu: Insgesamt 7 bis 9 Angreifer stürzten sich auf den Burschen, prügelten und traten auf ihn ein, bedrohten ihn mit einem Messer und einem Schlagstock. "Sie haben ihn nicht einmal ausgeraubt, es ging ihnen rein um die Gewalt", so G.

Erst als Blut floss, ließ die Bande von dem 15-Jährigen ab. Die Nacht auf Freitag verbrachte er mit einer Gehirnerschütterung im Spital. "Mehrere Zähne sind locker, das Gesicht völlig zugeschwollen", klagt der Vater. Tausende haben seinen Zeugenaufruf schon auf Facebook geteilt, die Anteilnahme ist groß. G. bittet Hinweisgeber, sich direkt an die Polizei zu wenden und betont: "Es haben sich leider auch viele gemeldet, die rassistische Kommentare abgeben und zu Selbstjustiz aufrufen. Aber wir leben in einem Rechtsstaat und ich habe Vertrauen, dass die Polizei etwas ausrichten kann. Die Videos aus den Überwachungskameras werden schon ausgewertet."

Die besten Bilder, die heißesten Storys: Folgen Sie uns auf Instagram!
Polizeisprecher Paul Eidenberger bestätigte gegenüber "Heute.at" die Ermittlung wegen "Körperverletzung durch eine Gruppe von unbekannten Tätern". Es handle sich vermutlich um tschetschenische Jugendliche, die Hintergründe seien noch unklar. Man stehe bei den Ermittlungen noch am Anfang. (pic)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account heute.at Time| Akt:
Leser-ReporterCommunity

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen