Bank Austria geht nun doch nicht an die Bawag

Die Bank Austria wird nun doch nicht an die Bawag teilverkauft. Laut einem Bericht der Wiener Zeitung soll es Vorbehalte der Aufsichtsbehörden geben. Das Risiko, den Großteil der heimischen Spareinlagen zum Verkauf zu stellen, sei ein zu großes Risiko.

Daneben gibt es auch noch wettbewerbsrechtliche Bedenken gegen den Deal. Insidern zufolge gilt als wahrscheinlich, dass die Bank Austria den Geschäftszweig Privatkunden selber radikal umgestalten wird. Das würde ein Reduktion der Anzahl der Filialen bedeuten.

Nicht vom Tisch sei allerdings der gewaltige Umbau bei der Bank Austria, der schon im Vorfeld in Österreich rund 2.000 Mitarbeiter um ihren Job bangen lässt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen