Neue EU-Vorschrift

Barzahlungen ab diesem Betrag werden jetzt verboten

Um Geldwäsche einen Riegel vorzuschieben, können künftig nur mehr Transaktionen unter 10.000 Euro bar bezahlt werden. Es gibt aber Ausnahmen.

Newsdesk Heute
Barzahlungen ab diesem Betrag werden jetzt verboten
Aufgriffe wie diese zeigen, wie schmutziges Geld in Umlauf gebracht wird.
Zoll

Schon vor drei Jahren wurde die Maßnahme ins Gespräch gebracht, von Österreichs damaligen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) setzte es rasch ein klares Nein. Trotzdem ist es nun beschlossene Sache: Barzahlungen über 10.000 Euro werden in der EU verboten.

Die Argumentation: Drogenhändler, Terrorgruppen und viele weitere könnten ihrem Geschäft nicht nachgehen, wenn sie ihr Geld nicht in Umlauf bringen können, berichtet das "Ö1-Mittagsjournal". EU-Parlament, Kommission und Mitgliedsstaaten haben sich Donnerstagfrüh deswegen auf ein neues Paket gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung geeinigt. 250 Milliarden Euro soll der jährlich durch Geldwäsche verursachte Schaden in den EU-Ländern betragen.

Kein Platz für schmutziges Geld

Othmar Karas, ÖVP-Abgeordneter und Vizepräsident des Europäischen Parlaments, ist zufrieden. "Damit zeigen wir als Europäische Union, dass schmutziges Geld in Europa keinen Platz hat. Wir wollen Geldwäschern und Kriegstreibern konsequent das Handwerk legen", sagt er zu "Ö1". Die EU liefere Ergebnisse, schütze ihre Bürger und mache Europa dadurch sicherer.

Erlöse aus schmutzigen Geschäften gelangen meist bei der baren Bezahlung in Umlauf, genau das soll mit der 10.000-Euro-Grenze erschwert werden. Den EU-Ländern ist es sogar ausdrücklich erlaubt, einen noch niedrigeren Maximalwert einzuführen. Und: Bei Käufen zwischen 3.000 und 10.000 Euro muss die Identität des Käufers überprüft werden.

Wichtig festzuhalten ist, dass diese Grenze laut Othmar Karas nicht für Privatpersonen gelte. Der private Autokauf über 10.000 Euro beispielsweise wäre also weiter möglich. 

    <strong>05.03.2024: Neuer Lockdown und Impfen – Experte packt im ORF aus.</strong> Während der Corona-Pandemie war Florian Krammer gefragter Virologe mit deutlichen Ansagen und simplen Erklärungen. <a data-li-document-ref="120023496" href="https://www.heute.at/s/neuer-lockdown-und-impfen-experte-packt-im-orf-aus-120023496">Nun hat er einen neuen Posten &gt;&gt;&gt;</a>
    05.03.2024: Neuer Lockdown und Impfen – Experte packt im ORF aus. Während der Corona-Pandemie war Florian Krammer gefragter Virologe mit deutlichen Ansagen und simplen Erklärungen. Nun hat er einen neuen Posten >>>
    Screenshot ORF
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema