,Monsterbau': Baubescheid ist nicht rechtskräftig

Die Proteste gegen den geplanten Wohnblock in Wien-Hietzing gehen weiter. Nun stellt sich raus: Der Baubescheid ist nicht rechtskräftig.

Wie „Heute" berichtete, soll auf dem Grundstück Schweizertalstraße 39 ein neuer Wohnblock mit 31 Wohnungen sowie eine Tiefgarage mit 21 PKW-Stellplätzen entstehen. Die Anrainer laufen dagegen Sturm, da sie um den wertvollen Baumbestand auf dem Areal fürchten.

Ebenso ist ihnen der „überdimensionierte Monsterbau" inmitten der Einfamilienhausgegend ein Dorn im Auge. Wie der „Kurier" berichtet, will der Geschäftsführer des Bauträgers, Erwin Spiel, nun noch zweites Dachgeschoß errichten und die dafür erforderlichen Unterlagen im Dezember einreichen. "Heute" gegenüber erläutert der Bauträger „Da Vinci Group" seine Pläne: Der Wohnbau soll viergeschossig und maximal 12 Meter hoch werden.

Geplante Gebäudeaufstockung bei Baupolizei unbekannt

Bei der Baupolizei weiß man davon noch nichts, wie der Leiter der MA37, Dr. Gerhard Cech, auf „Heute"-Anfrage mitteilt. „Derzeit liegt der Akt beim Verwaltungsgericht, momentan ist die Baubewilligung für das Gebäude nicht rechtskräftig", so Cech. Für den 29. November ist eine mündliche Verhandlung im Verwaltungsgericht Wien angesetzt.

Die Chancen, ein zusätzliches Dachgeschoss bewilligt zu bekommen, stehen für die „Da Vinci Group" denkbar schlecht, denn schon jetzt reizt der geplante Wohnblock die Maximalhöhe von elf Metern (siebeneinhalb Meter Gebäudehöhe plus dreieinhalb Meter Firsthöhe) beinahe aus.

Gesammelte Unterschriften übergeben

Zuletzt hatte die Anrainerinitiative über 700 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt. Diese wurden durch Anrainer-Sprecher Andreas Pavek am 6. November der zuständigen MA65 – Rechtliche Angelegenheit übergeben.



(lok)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
HietzingGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen