Drei Tote durch schweres Unwetter im Burgenland

In der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) ist am Samstag, 29. August 2020, ein Baum auf diesen Kleinbus gestürzt. Drei Insassen kamen dabei ums Leben.
In der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) ist am Samstag, 29. August 2020, ein Baum auf diesen Kleinbus gestürzt. Drei Insassen kamen dabei ums Leben.picturedesk.com/APA/Erwin Scheriau
Im Bezirk Güssing ist in Folge des heftigen Unwetters ein Baum auf einen Kleinbus gestürzt. Drei Menschen sind tot, vier weitere wurden verletzt.

Das heftige Unwetter, das am Samstagnachmittag über die Südsteiermark und das Burgenland zog, hat drei Menschen das Leben gekostet. Wie die Landessicherheitszentrale Burgenland meldet, ist in der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg ein Baum auf einen Kleinbus gestürzt.

Kleinbus vollständig begraben

Das Unglück ereignete sich gegen 17 Uhr in der Nähe eines Golfplatzes. Das für neun Personen zugelassene Fahrzeug eines Taxi-Unternehmens wurde vollständig unter dem riesigen Baum begraben. Drei Insassen kamen dabei ums Leben, vier weitere Personen mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus Oberwart gebracht werden. 

Die Feuerwehr Stegersbach rückte mit zwei Fahrzeugen und acht Mann zum Rettungseinsatz aus. Auch drei Notarzt- sowie vier Rettungswagen waren vor Ort.

Gewitter treffen Österreich: Blitze um 15 Uhr (29. August 2020)
Gewitter treffen Österreich: Blitze um 15 Uhr (29. August 2020)UBIMET

Höchste Warnstufe in der Region ausgegeben

Die Österreichische Unwetterzentrale hatte am Nachmittag wegen des von Südwesten heraufziehenden Unwetters für große Teile der Südoststeiermark und dem Südburgenland die höchste Warnstufe (Violett) ausgegeben. Durch die ausgeprägte Höhenströmung bestand örtlich auch die Gefahr von Hagel und Sturmböen – "Heute" berichtete.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
Burgauberg-NeudaubergBurgenlandGüssing

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen