Baustart für neues Schloss Cobenzl 2019 geplant

Jetzt stehen die Sieger des Architekturwettbewerbs für die Neugestaltung des Schloss Cobenzl fest. Das Konzept überzeugt mit Café und Panoramabar.

Es geht los: Die Neugestaltung des Schloss-Restaurants Cobenzl in Döbling steht in den Startlöchern. Am Mittwoch stellten Umweltstadträtin Ulli Sima, SPÖ-Wien-Parteimanagerin Barbara Novak, Architekt Albert Wimmer und der künftige Pächter und Betreiber Martin Rohla das Siegerprojekt für die Revitalisierung des Schloss-Restaurants Cobenzl vor.

Der gemeinsame Entwurf der Berliner Realarchitektur und "mostlikely architecture" aus Wien hat die Jury einstimmig überzeugt: "Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit unserem renommierten Projektpartner nun auch ein tolles architektonisches Konzept gefunden haben. Mit dem großartige gastronomischen Angebot, werden wir aus dem Schloss Cobenzl wieder ein Top-Ausflugsziel für die Wienerinnen und Wiener machen", so die für den Cobenzl zuständige Umweltstadträtin Ulli Sima.

Auch Döblings Bezirkschef Adi Tiller (ÖVP) ist zufrieden: "Ich bin froh, dass nun ein so schönes neues Projekt, das auch die alte Tradition wahrt, in den Startlöchern steht und Döbling bald um eine wirklich tolle Attraktion reicher sein wird."

Architektur- & Gesamtkonzept 'Weitsicht Cobenzl'

Die Leitidee: Der Entwurf schafft ein neues städtebauliches Ensemble, einen neuen Raum, der die Anforderung des Gesamtkonzepts 'Weitsicht Cobenzl' erfüllt. Schloss und Meierei sollen als Ensemble erhalten werden.

Das Konzept: Durch ein Entfernen der baufälligen Nebengebäude rücken Schloss und Meierei in den Vordergrund und wirken in voller Pracht. Vor allem die geplante Öffnung nach Nord-Westen hin soll dem Schlossareal ein frisches, modernes Erscheinungsbild geben.

Pächter Martin Rohla: "Wollen den Wienern einen sehr vermissten Lieblingsort wiedergeben"

Aus den ersten beiden Phasen zur (EU-weite Interessentensuche und Konzeptions- & Angebotsphase) ging Anfang des Jahres die Goodshares GmbH (Habibi & Hawara, Stadtflucht Bergmühle, Swing Kitchen) gemeinsam mit der Supernova Beteiligungs GmbH mit ihrem siegreichen Konzept 'Weitsicht Cobenzl' als zukünftige Pächterin hervor.

"Wir wollen kein neues Wahrzeichen erfinden, sondern einem vergessenen Wahrzeichen einen Platz in der Gegenwart geben und den Wienern einen sehr vermissten Lieblingsort wiedergeben. Der Siegerentwurf passt perfekt zu unserem Gesamtkonzept, ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit", so Goodshares-Geschäftsführer Martin Rohla.

Mix aus Alt und Neu

Das Interesse am Projekt Cobenzl war groß, Architekturbüros aus Spanien, Frankreich, Deutschland und Österreich haben am Wettbewerb teilgenommen. Dass sich die Jury einstimmig für den Entwurf von Realarchitektur und mostlikely architecture entschieden hat, spricht für sich. "Der Siegerentwurf überzeugte sowohl aus baukünstlerischer und funktioneller Sicht, als auch durch Wirtschaftlichkeit in Errichtung, Betrieb und Erhaltung auf breiter Linie", so Jury-Vorsitzender Architekt Albert Wimmer. Vor allem der Erhalt und das Einbeziehen der Bestandsgebäude (Schloss und Meierei) in das Konzept überzeugte die Jury besonders.

Panorama-Bar, Café und Veranstaltungssäle

Die bestehenden Bauten werden durch neue Bauten, Brücken und Bühnen erweitert. Auch die Präzision und Klarheit der Architektur und die Raumbildung überzeugten die Jury: Terrassen und Dachzonen wie die Panorama-Bar sind ein ganz besonderes Highlight und unterstreichen den Kerngedanken 'Weitsicht' sprichwörtlich. Mehrere Bereiche werden gebildet: Das Café fungiert als öffentliche Einheit, die exklusiven Festsäle und gemültichen Gasträume werden zu Rückzugsorten.



Charakteristische Rundung des Cafés bleibt, Café-Eiles-Chef übernimmt Betrieb

Die charakteristische Rundung des bisherigen Cafés wird aufgenommen, weiterentwickelt und als neu ausgerichtetes Rondell in das Areal integriert.

Café Eiles-Chef Gert Kunze wird das Café künftig betreiben. Für die beliebten Events am Cobenzl werden drei neue Säle in unterschiedlichen Größen geschaffen. Ein wichtiger Bestandteil sind die großzügigen Terrassen, mit Weitblick über Wien, die jeweils einem der drei Veranstaltungssäle zugeordnet sind.

Privatzimmer kommen

Auch einige Privatzimmer – betrieben von Teresa Pagitz vom Hotel Großarler Hof – stehen zur Verfügung.

Auf dem westlich gelegenen, neuen Trakt wird mit der Panorama Bar ein besonderes Schmuckstück geschaffen: Angeknüpft an die kultige Vergangenheit der "Cobenzl Bar", in der schon Romy Schneider tanzte.

Offene Gartenlandschaft und Co-Working

Der neue Eingang zum Schlossareal zieht die Besucher hinauf zum zentralen Platz vor dem Schloss (Agora) mit flexibler Möblierung. Von hier aus kann man frei durch die offene Gartenlandschaft flanieren und die geschwungenen Stadtterrassen oder den Sky Walk erkunden. Weiter hinten im Garten findet Co-Working in den Gemeinschaftsflächen der Weitsichtwerkstätten statt, die zum aktiven Austausch einladen.

Zeitplan: Baustart 2019

– Juli 2018 – Vergabe/Beauftragung des Architekturbüros

– Dezember 2018 – Einreichung zur Baugenehmigung

– Jänner 2019 – Ausschreibung

– Mai 2019 –Baustart

– April 2021 – Fertigstellung und Eröffnung

Bis Herbst bleibt Zwischennutzung "Luftschloss Cobenzl"

Bis zum Herbst wurde die bisher sehr erfolgreiche Zwischennutzung des Café und Schloss Cobenzl verlängert. Junge Unternehmer der Arbeitsgruppe "Luftschlos"s unter Federführung von Georg Demmer haben seit dem Vorjahr ein modernes Gastro-Angebot umgesetzt und die Gäste begeistert. Highlights sind der Spritzwein-Donnerstag, aber auch Events aller Art und natürlich ein modernes Angebot an regionalen Schmankerln im Café.

Mehr Infos gibt es unter www.weitsichtcobenzl.at

(gem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
DöblingGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen