BBC-Moderator findet Teilnahme Australiens "Nonsense"

BBC-Moderator Graham Norton, seit Jahren eine Institution beim Eurovision Song Contest, hat die Teilnahme Australiens zum 60. Jubiläum als "Nonsens" bezeichnet. "Klar, es werden 60 Jahre Song Contest gefeiert. Es ist auch großartig, dass man das in Australien auch feiert, aber warum sollte uns das kümmern", stößt er die Fans in Down Under vor den Kopf.

»
— Patricia Johnson (@johnspatricc)

BBC-Moderator Graham Norton, seit Jahren eine Institution beim Eurovision Song Contest, hat die Teilnahme Australiens zum 60. Jubiläum als "Nonsens" bezeichnet. "Klar, es werden 60 Jahre Song Contest gefeiert. Es ist auch großartig, dass man das in Australien auch feiert, aber warum sollte uns das kümmern", stößt er die Fans in Down Under vor den Kopf.

"Das Einzige, was der Contest nicht braucht, ist noch ein weiteres Lied", sagte der irische Komiker, der die Veranstaltung seit Jahren für die BBC moderiert. Um das Jubiläum standesgemäß zu feiern, hätte man zu den acht ursprünglichen Ländern zurückgehen sollen, so Norton. Es wäre in seinen Augen ein netter, kurzer Abend geworden.

Mit seiner Aussage hat sich Norton nicht allzu viele Freunde in Australien gemacht. Kurz nach den ersten Berichten liefen diverse Social Media-Plattformen Sturm gegen Norton. Doch laut eigener Aussage sei sein Sager aus dem Zusammenhang gerissen worden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen