Bei Brand in Haus drohte Feuerwerk hochzugehen

Explosionsgefahr! Donnerstagabend brannte es am Dachboden eines Hauses im Bezirk Rohrbach. Fatal: Dort wurden auch Feuerwerkskörper gelagert.
Wahnsinn, was da hätte noch schlimmeres passieren können.

Ein 53-Jähriger steckte Donnerstag, kurz vor 19 Uhr, bei Holzarbeiten den Dachboden seines Hauses in Brand. Schlimm genug, wurden dort aber auch noch Feuerwerkskörper aufbewahrt.

Binnen kürzester Zeit breitete sich das Feuer im ganzen Dachgeschoß aus. Der 53-Jährige und seine Familie retteten sich aus dem Haus und riefen die Feuerwehr.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. 200 Mann im Einsatz

Insgesamt acht Feuerwehren mit rund 200 Mann rückten mit schwerem Atemschutz an. Der Einsatz vor Ort stellte sich für die Kameraden als höchst gefährlich dar. Sogar so gefährlich, dass der Atemschutztrupp seinen Einsatz abbrechen musste.

"Starker Rauch und extreme Hitze sorgten dafür, dass die Männer den Rückzug antraten mussten. Es war schlicht zu gefährlich, da Explosionsgefahr drohte", so die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis unter Einsatzleiter Martin Wakolbinger.



Löschangriff mittels Drehleiter

Er durch den Löscheinsatz von Außen, mittels Drehleiter, konnten die Kameraden das Feuer in Griff bekommen. Sie waren mehrere Stunden im Einsatz.

Wie hoch der Schaden am Haus ist, ist noch unbekannt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Mehr News und Infos auf Facebook. (cru)

Nav-AccountCreated with Sketch. cru TimeCreated with Sketch.| Akt:
RohrbachNewsOberösterreichBrandBrand/Feuer

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren