Silvester-Angriff auf Polizei

Bei Razzia: Clan-Mitglied versteckt Handy im Hintern

Wegen eines Angriff auf die Polizei in der Silvesternacht gab es nun die Razzia. Ein Clan-Mitglied versuchte sein Handy zu verbergen.

David Winter
Bei Razzia: Clan-Mitglied versteckt Handy im Hintern
Ermittler tragen Kisten mit Beweismaterial aus der Villa in Berlin. Ein Clanmitglied versuchte sein Handy vor der Sicherstellung zu verstecken.
"Heute"-Montage; CRISTINA QUICLER / AFP / picturedesk.com, Facebook

Sollten hier brisante Beweise versteckt werden? Spezialeinheiten der Polizei durchsuchten in den letzten Tagen die Villa der berüchtigten Berliner Clan-Familie Remmo. Mindestens zwei Kisten voller Beweismaterial wurden von den Ermittlern festgestellt. Laut Medienberichten wurde zudem ein 23-jähriges Clanmitglied festgenommen. Es soll sich um Mussa Remmo handeln. Um sein Handy zu verstecken, soll dieser sein Telefon in den Po eingeführt haben.

Wie "Bild" berichtet, wurde der 23-Jährige bei dem Einsatz nicht in der Clan-Villa im Südosten von Berlin angetroffen. Vielmehr sei er unmittelbar vor der Festnahme mit einem Linienbus unterwegs gewesen. Dort soll der Intensivtäter von Beamten aufgegriffen worden sein.

Hauptsitz: In dieser Berliner Villa wohnen 15 Angehörige des berüchtigten Remmo-Clans.
Hauptsitz: In dieser Berliner Villa wohnen 15 Angehörige des berüchtigten Remmo-Clans.
Christoph Soeder / dpa / picturedesk.com

Mussa Remmo muss geahnt haben, dass die Polizei ihn suchte. Mitfahrer aus dem Bus informierten die Beamten, dass das Clan-Mitglied kurz vor dem Zugriff der Polizei ein Handy in seiner Hose versteckt haben soll. Bei der Überprüfung wurden die Beamten fündig: Als Versteck hatte der Intensivtäter seinen Hintern ausgewählt.

Angriff auf Polizei in Silvesternacht

Nach Bild-Informationen wurde Mussa Remmo zur Familien-Villa gebracht, wo man das Handy aus ihm herausgeholt und es beschlagnahmt hat. Gegen die Beschlagnahmung soll der 23-Jährige Widerstand geleistet haben. "Die Durchsuchungsmaßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem Angriff auf eine Polizeibeamtin in der Silvesternacht", sagt eine Polizeisprecherin. Seine Festnahme war also nicht das Ziel der Razzia.

Die Remmos sind für die Justiz keine Unbekannten. 500 bis 1.000 Mitglieder soll die arabischstämmige Familie haben, viele davon sind kriminell. Ihre Haupteinnahmequellen: Drogenhandel, Einbrüche, Waffenhandel und Schutzgelderpressung. Das erbeutete Geld sollen die Remmos vor allem in Immobilien investieren. 2018 wurden 77 Häuser und Wohnungen der Remmos beschlagnahmt. Unter anderem die Villa in Alt-Buckow, wo etwa 15 Familienangehörige wohnen sollen. Die Miete zahlt das Amt, denn offiziell beziehen sie Arbeitslosengeld.

Für diese Verbrechen sollen die Remmos verantwortlich sein:

  • 2014: Beim Einbruch in eine Berliner Sparkasse wurden mehr als neun Millionen Euro erbeutet.
  • 2017: Vier Männer stehlen eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum. Die Münze bleibt bis heute verschollen. Ermittler gehen davon aus, dass sie zerstört und eingeschmolzen wurde.
  • 2019: Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden. Sechs Männer zertrümmern Vitrinen mit einer Axt und stehlen 21 Schmuckstücke im Versicherungswert von 113 Millionen Euro. Mittlerweile sind einige Teile wieder da.
  • 2021 überfallen fünf Männer einen Geldtransporter auf dem Berliner Ku'damm und erbeuten 650.000 Euro.

Jetzt anschauen. Die Bilder des Tages:

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
    dkw
    Akt.