Bei Schießübungen Nachbarn getroffen

Schussunfall in Aigen-Schlägl: Ein Mühlviertler (45) veranstaltete mit seinem Luftdruckgewehr Schießübungen im Garten, ballerte dabei auf ein aufgehängtes altes Wagenrad. Ein Projektil verfehlte aber sein Ziel, traf einen Nachbarn (24). Der erlitt eine blutende Wunde an der Brust, musste ärztlich versorgt werden.
Es war zwar nur ein Luftdruckgewehr, mit dem der Angestellte in seinem Garten herumballerte, dennoch ist ein Verletzter zu beklagen: Der Mühlviertler gab Samstagnachmittag fünf Schüsse auf ein Wagenrad ab, das er in acht Metern Entfernung an einer Böschung aufgehängt hatte. Ein Projektil traf allerdings nicht das Ziel, sondern flog noch 30 Meter weiter auf das angrenzende Grundstück.

Dort war ein Nachbar (24) eben damit beschäftigt, mit seinem Kleintraktor den Rasen zu mähen, als er plötzlich einen stechenden Schmerz an der rechten Brustwarze verspürte. Er zog sein T-Shirt hoch, weil er dachte, eine Wespe hätte ihn gestochen - und sah die blutende Wunde. Ein alarmierter Arzt fischte dann mit einer Pinzette das Projektil heraus und versorgte die Verletzung; die alarmierte Polizei konnte den Schützen ausforschen. Er hatte den Zwischenfall nicht bemerkt. Gegen ihn wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen