Darum schrumpft dein Gehirn bei zu wenig Schlaf

Schlafmangel hat auf den Körper verschiedene Auswirkungen.
Schlafmangel hat auf den Körper verschiedene Auswirkungen.
Getty Images/iStockphoto
Mangel an gutem Schlaf könnte das Gehirn schrumpfen lassen, so eine Studie.

Schlaf ist überlebenswichtig. Ohne Schlaf sterben wir. Wir brauchen ihn zur Regeneration, zur Erholung und zur Verarbeitung. Zu wenig Schlaf wirkt sich nicht nur auf unsere Laune und unsere Leistungsfähigkeit aus, sondern lässt das Gehirn tatsächlich kleiner werden. Das berichtet der Sender CBS.

Während eines Forschungsaufenthalts an der Universität Oslo, Norwegen, untersuchten Claire Sexton, eine promovierte wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Oxford (GB), und ihre Forscherkollegen die Gehirne von 147 norwegischen Erwachsenen im Durchschnittsalter von 54 Jahren, zu Beginn der Studie und durchschnittlich 3,5 Jahre später.

Zum Zeitpunkt des zweiten Scans füllten die Erwachsenen auch Fragebögen über ihre Schlafqualität aus, einschließlich der Frage, wie lange und wie gut sie schliefen, wie lange es dauerte, bis sie einschliefen, wie viel Zeit sie tatsächlich im Bett verbrachten, wie oft sie aufwachten, wie schläfrig sie tagsüber waren und ob sie Schlafmittel einnahmen. Die Teilnehmer brauchten durchschnittlich 20 Minuten, um einzuschlafen und schliefen durchschnittlich sieben Stunden pro Nacht.
Nachdem sie die Unterschiede in der körperlichen Aktivität, dem Gewicht und dem Blutdruck der Teilnehmer berücksichtigt hatten - die sich nachweislich auf die Schlafqualität auswirken - verglichen die Forscher die Veränderungen in den Gehirnscans der Teilnehmer.

Der Schlaf als Reparaturmechanismus des Gehirns

Bei den Teilnehmern mit schlechter Schlafqualität sahen die Forscher ein Schrumpfen in einem Teil des frontalen Kortex und eine Verschlechterung in drei anderen Teilen des Gehirns, einschließlich der Teile, die mit Denken, Planung, Gedächtnis und Problemlösung zu tun haben.

"Wir verbringen etwa ein Drittel unseres Lebens schlafend, und man hat vorgeschlagen, dass der Schlaf 'die Haushälterin des Gehirns' ist, die dazu dient, das Gehirn wiederherzustellen und zu reparieren", so Sexton. "Daraus folgt, dass, wenn der Schlaf gestört ist, Prozesse, die helfen, das Gehirn wiederherzustellen und zu reparieren, unterbrochen werden und weniger effektiv sein können, was zu einer größeren Abnahme des Gehirnvolumens führt", erklärte sie. Aber es ist genauso wahrscheinlich, sagte sie, dass die Verschlechterung des Gehirns auch zu den Schlafstörungen beiträgt.

In der Studie wurden die Denkfähigkeiten der Teilnehmer nicht getestet, so dass nicht bewiesen werden konnte, dass schlechter Schlaf oder die Schrumpfung des Gehirns mit schlechtem Gedächtnis oder Schwierigkeiten beim Denken zusammenhängt. Frühere Forschungen haben jedoch Zusammenhänge zwischen nachlassendem Gedächtnis und einer Abnahme des Gehirnvolumens festgestellt.

"Wir korrelieren die Schrumpfung des Gehirns oft mit dem Verlust von Hirngewebe und gehen davon aus, dass das im Alter nicht vorteilhaft ist", sagte Anton Porsteinsson, Direktor der Alzheimer-Krankheit Pflege, Forschung und Ausbildung an der University of Rochester School of Medicine and Dentistry in New York.

Schlafstörungen als Volkskrankheit

"Schlafstörungen sind ein so häufiges Symptom in der Bevölkerung, und es wird oft schlimmer, wenn man älter wird", so Porsteinsson. "Es gibt immer mehr Daten, die darauf hindeuten, dass Schlafstörungen ein Risikofaktor für schlechte Ergebnisse in Bezug auf die Gehirnzellen und auch andere medizinische Probleme sein können."

Die Korrelation bestand nur mit schlechter Schlafqualität, nicht mit kürzerem Schlaf. Die reduzierte Gehirngröße bei schlechten Schläfern wurde in allen Altersgruppen gesehen, aber die Korrelation war stärker bei Erwachsenen über 60, fand die Studie.

Schlafrituale zur Verbesserung der Schlafqualität

"Was diese Studie mir signalisiert, ist, dass guter Schlaf wichtig ist", sagte Porsteinsson. "Ob das ein natürlicher Schlaf sein muss oder ob wir Medikamente einsetzen können, um den Schlaf zu verbessern, ist nicht geklärt, aber es ist wahrscheinlich am besten, die natürlichen Schlafmuster zu verbessern." Es ist jedoch nicht klar, ob schlechter Schlaf die Veränderungen im Gehirn verursacht, ob ein schrumpfendes Gehirn schlechten Schlaf verursacht, oder ob ein bisschen von beidem auftritt.

Sexton machte mehrere Vorschläge für diejenigen, die auf einen besseren Schlaf hoffen. Neben dem Gespräch mit einem Arzt über Schlafprobleme empfahl sie, eine Schlafenszeit-Routine zu haben und jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. Weitere Tipps sind Smartphones und Tablets aus dem Schlafzimmer zu entfernen, keine E-Mails direkt vor dem Schlafengehen zu checken, tagsüber körperlich aktiv zu sein, Koffein am späten Abend zu vermeiden und jeden Tag Zeit draußen im Sonnenlicht zu verbringen.

 Hier lesen: Was tun, wenn man nicht schlafen kann

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitSchlafStudieGehirn

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen