Beim Mäci: Rolli-Fahrer zückte plötzlich Messer

Der Rollstuhlfahrer musste in St. Pölten vor Gericht.
Der Rollstuhlfahrer musste in St. Pölten vor Gericht.Bild: Fritz Schaler
Weil er mit der Bestellung beim Mäci nicht zufrieden gewesen war, zückte ein Mann in St. Pölten ein Buschmesser. Jetzt musste der Rolli-Fahrer vor Gericht.
Mit einem Rambo-Messer hatte der Frührentner Mitarbeiter einer McDonalds-Filiale in St. Pölten in Angst versetzt. "Prüfen Sie noch mal die Bestellung", soll der 35-Jährige mit Rambo-Messer in der Hand gesagt haben ("Heute" berichtete).

Am Mittwoch musste der Rollstuhlfahrer in St. Pölten vor Gericht. Der Vorwurf: versuchte schwere Nötigung. Unter Tränen gestand der seit einem Arbeitsunfall im Rollstuhl sitzende Mann: "Ich war betrunken, es tut mir so leid." Immerhin hatte der Angeklagte zum Tatzeitpunkt 1,9 Promille. Der 35-Jährige entschuldigte sich bei den Fast-Food-Angestellten, diese nahmen seine Entschuldigung auch an.

Der eigentlich harte Richter ließ ob des Geständnisses Milde walten: 1.600 Euro Geldbuße (Diversion) und 200 Euro Pauschal-Gerichtskosten.

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
Sankt PöltenGerichtsberichterstattungNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen