Aufreger in ORF-Liveshow

"Beim Saufen gestört"- Opernball-Chef platzt der Kragen

Weil offenbar einige Opernball-Gäste lieber grölten, als Diva Elina Garanča zuzuhören, platzte Staatsopern-Chef Bogdan Roscic der Kragen.

Heute Entertainment
    Beim 66. Opernball hieß es wieder "Alles Walzer!"
    Beim 66. Opernball hieß es wieder "Alles Walzer!"
    Starpix / picturedesk.com

    Der Wiener Opernball gehört jahraus, jahrein zu den ORF-Quotenhighlights – und das auch in seiner 66. Auflage. Die höchste Reichweite erzielte die Eröffnung ab 21:45 Uhr mit durchschnittlich 1,47 Millionen Sehern. Die Opernstars Piotr BeczalaSerena Saenz und Elīna Garanča sind dabei ihren großen Namen gerecht geworden.

    Umjubelte Eröffnung mit fahlem Beigeschmack

    "Die Eröffnung war toll", gerät auch Staatsopern-Chef Bogdan Roscic im Gespräch mit ORF-Moderatorin Miriam Weichselbraun ins Schwärmen. Erstens, gab es mit Garanča und der spanischen Ausnahmesängerin Saenz mit dem Klassiker "Barcarolle" erstmalig ein rein weibliches Duett.

    Zweitens, vereinigten Garanča und Beczala nach zwei umjubelten Solostücken ("Nei Giardin Del Bello" aus "Don Carlo" bzw. der "Blumenarie" aus "Carmen") ihre Stimmen in dem nicht minder eingängigen "Granada" von Agustín Lara.

    Dennoch gab es von Roscic auch scharfe Worte – nicht an seine Künstlerinnen und Künstler, sondern vielmehr an einige wenige Zuschauer in der Staatsoper. 

    "Manche Leute fühlen sich beim Saufen gestört"

    "Das Publikum ist ein sehr gemischtes. Da sitzen Leute, die genau wissen, wer da singt und auf welchem Niveau das stattfindet, dann gibt's Leute, die sich bei der Eröffnung – ich kann das nicht eleganter sagen – beim Saufen gestört fühlen und einfach grölen, so dass man bei einem Heurigen rausfliegen könnte", wird der Staatsopern-Chef kurz emotional.

    Manche Opernball-Gäste fühlen sich durch die Darbietungen einer Diva wie Elīna Garanča beim Saufen gestört
    Bogdan Roscic
    Staatsopern-Direktor

    Vielsagender Nachsatz: "Aber das kriegen wir nächstes Jahr auch noch besser hin."

    Strenge Türkontrollen im nächsten Jahr?

    Auf die augenzwinkernde Nachfrage Weichselbrauns, ob es womöglich dann 2025 strengere Türkontrollen geben werde, winkt Roscic nicht ab. "Es gibt halt Leute, die glauben, weil sie sich eine Karte oder Loge leisten können, können sie sich alles erlauben. Das ist am Opernball nicht so." 

    BILDERSTRECKE: "Worst dressed" am Opernball

      Designer Harald Glööckler war mal wieder (zu) pompöös...
      Designer Harald Glööckler war mal wieder (zu) pompöös...
      Andreas Tischler / ViennaPress

      Auf den Punkt gebracht

      • Der Wiener Opernball 2024 war ein Quotenerfolg für den ORF, doch der Opernball-Chef war verärgert über Gäste, die die Gesangsdarbietungen störten, während andere die Eröffnung mit den prominenten Opernstars Elina Garanča und Piotr Beczala genossen
      • Staatsopern-Chef Bogdan Roscic kritisierte das störende Verhalten einiger Zuschauer und kündigte an, dass nächstes Jahr möglicherweise strengere Türkontrollen eingeführt werden
      red
      Akt.
      An der Unterhaltung teilnehmen
      ;