Belästigung: Mutter will Dornröschen verbieten

Der Kuss empört die zweifache Mutter.
Der Kuss empört die zweifache Mutter.Bild: picturedesk.com
Eine Frau aus England möchte, dass das Märchen von Dornröschen aus dem Unterricht gestrichen wird. Es enthalte "unangebrachte sexuelle Darstellungen".
Als Sarah Hall die Geschichte ihrem sechsjährigem Sohn vorlas, fiel es ihr wie Schuppen vor die Augen: Das Buch erkläre Kindern, dass es ok ist, schlafende Frauen einfach zu küssen.

Falls Sie sich nicht mehr erinnern können - das Märchen in der Kurzfassung: Dornröschen wird in einen ewigen Schlaf versetzt. Ein Prinz erkämpft sich den Weg zu ihr ins Schloss. Als er das schlafende Dornröschen findet, küsst er sie einfach. Durch den Kuss erweckt er die Prinzessin wieder.

Nach "Me Too"-Kampagne

Diese Geschichte würde kleinen Kindern imponieren und eine falsche Nachricht verbreiten, meint die Mutter gegenüber "Metro". Nun hat sie die Schule ihres Kindes kontaktiert, mit der Bitte, das Märchen aus dem Lehrplan zu streichen. Ihrer Meinung nach ist die Geschichte für ältere Kinder gedacht. Diese könnten den Inhalt diskutieren und über die Gefühle von Dornröschen sprechen.

Die "Me Too"-Kampagne hat Sarah Hall zum Nachdenken angeregt. Seitdem achte sie auch auf Kleinigkeiten, die ihrer Meinung nach aber einen großen Unterschied für die Gesellschaft ausmachen könnten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch andere Märchen wären kontrovers meint die zweifache Mutter. Jedoch störe sie vor allem der explizite Fall bei Dornröschen. (slo)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
EnglandNewsWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen