Bad Vöslau

Beliebtes Lokal am Harzberg sperrt jetzt wieder auf

Ein eingespieltes Duo übernimmt das Schutzhaus am Harzberg. Björn Bannert und Wolfgang Schrahböck haben viel vor.

Niederösterreich Heute
Beliebtes Lokal am Harzberg sperrt jetzt wieder auf
Schutzhaus am Harzberg wird neu bespielt: Björn Bannert, Bgm. Christian Flammer, Wolfgang Schrahböck (v.l.)
Stadtgemeinde Bad Vöslau

Die Stadtgemeinde Bad Vöslau legt das beliebte Gasthaus am Harzberg ab April 2024 in neue Hände. Am 26. Februar haben die Vöslauer Unternehmer Björn Bannert und Wolfgang Schrahböck im Beisein von Bürgermeister Christian Flammer den Pachtvertrag unterzeichnet, die offizielle Eröffnung des Schutzhauses "Am Harzberg" ist für Saisonbeginn Ende April/Anfang Mai geplant. Bürgermeister Flammer zeigt sich erfreut, mit dem Duo Bannert-Schrahböck zwei kompetente und motivierte Pächter gefunden zu haben. "Sowohl das vorgelegte Konzept als auch das Aufreten der Bewerber hat uns als Stadtgemeinde überzeugt. Ich freue mich sehr auf die kommende Eröffnung", erklärt er.

Langjährige, internationale Erfahrung

Tatsächlich sind Bannert und Schrahböck in Bad Vöslau keine Unbekannten. Während Bannert aus der Tourismus- und Gastronomiebranche kommt und auf langjährige, internationale Erfahrung sowie Einsätze in Skigebieten oder bei Do&Co zurückblicken kann, bringt Schrahböck als Unternehmer und ehemaliger Obmann des Vöslauer Stadtmarketings wertvolles Know-How in den neuen Betrieb mit. Und die Pläne für den Harzberg gehen über das bisher Angebotene weit hinaus: "Als Unternehmer denken wir wirtschaftlich, sehen uns aber nicht nur als Wirte, sondern auch als Veranstalter", verrät Schrahböck.

Auch Veranstaltungen geplant

Geht es nach dem Duo, soll der Harzberg an den Wochenenden unabhängig vom Wetter mit Veranstaltungen für Familien, Kinder, Sportler, Schüler, Feiernde, Tier- und Musikfreunde "bespielt" werden. "Unser Ziel ist es, unsere Gäste mit innovativen Ideen zu animieren, zu uns auf den Harzberg zu kommen", fügt Bannert hinzu und nennt die Einführung eines "Sammelpasses" für alle, die den Berg zu Fuß oder mit dem Fahrrad erklimmen, als Beispiel. "Der Harzberg soll ein fixer Punkt im Gemeindeleben der Stadt Bad Vöslau werden."

Lokal Donnerstag bis Montag offen

Eine entscheidende Rolle spielt freilich auch das kulinarische Angebot. Die Ideen reichen vom "Themen-Dinner" über Weinpräsentationen bis hin zu Koch- und Brotbackkursen. "Selbstverständlich achten wir auf hohe Qualität und greifen auf Erzeugnisse aus lokaler Produktion zurück", ergänzt Bannert.

Man setze auch auf verbesserte Öffnungszeiten, wie Schrahböck betont. "Unser Restaurant wird Donnerstag bis Montag und gegebenenfalls auch an Feiertagen, sofern sie auf einen Dienstag oder Mittwoch fallen, geöffnet sein. Damit ist sichergestellt, dass täglich eine Hütte im Naherholungsgebiet am Berg bewirtschaftet ist." Details zur geplanten Eröffnungsfeier, zu den kommenden Veranstaltungen sowie zum Getränke- und Speisenangebot werden demnächst bekanntgegeben.

Die Bilder des Tages

    <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
    16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
    Getty Images

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Schutzhaus "Am Harzberg" in Bad Vöslau wird ab April 2024 von den Vöslauer Unternehmern Björn Bannert und Wolfgang Schrahböck übernommen und eröffnet
    • Das eingespielte Duo plant, das Gasthaus zu einem vielseitigen Veranstaltungsort mit kulinarischen Angeboten und verbesserten Öffnungszeiten zu entwickeln, wobei auch auf lokale Produktion und Qualität geachtet wird
    red
    Akt.
    ;