Erderhitzung

Bereits jetzt um die 40 Grad in Griechenland und Zypern

Früher als in anderen Jahren erreichen die Temperaturen Südosteuropas Extremwerte: In drei Regionen in Griechenland wurden mehr als 39 Grad gemessen.

Heute For Future
Bereits jetzt um die 40 Grad in Griechenland und Zypern
Waldbrand in der Nähe von Alexandroupoli im Norden Griechenlands.
SAKIS MITROLIDIS / AFP / picturedesk.com

In Griechenland, auf Zypern und in der Türkei startet der Sommertourismus, dabei leiden viele unter der ungewöhnlichen Hitze. Früher als in anderen Jahren erreichen die Temperaturen in Südosteuropa Extremwerte: In drei Regionen in Griechenland wurden am Dienstag mehr als 39 Grad gemessen - so hoch lagen die Werte Anfang Juni seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie, wie das griechische Wetteramt mitteilte.

Die zyprische Wetterbehörde gab eine "Extreme Hitzewarnung" heraus: Auf der drittgrößten Mittelmeerinsel sollten am Dienstag und auch an den folgenden Tagen teils 44 Grad herrschen. "Hohe Temperaturen sind ein Gesundheitsrisiko für vulnerable Menschen, etwa Ältere und Kleinkinder. Folgen Sie den Anweisungen der Behörden", hieß es. Generell raten Mediziner dazu, tagsüber Anstrengungen im Freien zu vermeiden, viel zu trinken und leichte, weite, helle Kleidung zu tragen.

Vorbote für extreme Hitzeperioden

Auch die Türkei wurde von der Hitzewelle erfasst, mit Temperaturen über 30 Grad. Laut Meteorologischem Dienst liegen die Temperaturen damit acht bis zwölf Grad über den jahreszeitlichen Durchschnittswerten. Der Meteorologe Orhan Şen sagte dem Sender CNN Türk, dass die Temperaturen derzeit nur ein Vorbote für extreme Hitzeperioden im Juli und August sein könnten.

Sorge vor Waldbränden

Mit der andauernden Hitze und Trockenheit in der Region wächst die Sorge vor Waldbränden - vor allem in Griechenland, wo im vergangenen Sommer gewaltige Flächen den Flammen zum Opfer gefallen waren.

In diesem Jahr wurden schon bis Anfang Mai 3.543 kleine und mittlere Waldbrände registriert - im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 22 Prozent, wie die griechische Feuerwehr laut APA mitteilte. Ursache sei unter anderem der sehr regenarme Winter, der in Teilen des Landes für Trockenheit gesorgt habe. Dadurch hätten Brände - ob nun mit Absicht gelegt oder fahrlässig verursacht - ein leichtes Spiel.

Die Bilder des Tages

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Temperaturen in Griechenland, Zypern und der Türkei erreichen extrem hohe Werte, was den Sommertourismus beeinträchtigt und die Sorge vor Waldbränden verstärkt
    • Die ungewöhnliche Hitze stellt ein Gesundheitsrisiko dar und könnte das 1,5-Grad-Ziel der Erderhitzung bald überschreiten
    red
    Akt.