Österreich

Berg-Ikone Messner: Stiefel von totem Bruder gefunden

Günther Messner kam 1970 auf dem Nanga Parbat ums Leben. Nun fand man dort seinen zweiten Schuh. Bruder Reinhold Messner will ihn holen. 

Heute Redaktion
Teilen
Bergstar Reinhold Messner
Bergstar Reinhold Messner
Matthias Röder / dpa / picturedesk.com

Lange 52 Jahre hat es gedauert, bis der Berg jetzt eine letzte Erinnerung an Günther Messner freigab. Sein Bruder Reinhold bekam ein Foto aus dem Himalaya-Gebiet geschickt: "Einheimische haben den zweiten Schuh gefunden", so die Berg-Ikone. Er lag am Ende des Damir-Gletschers am 8.125 Meter hohen Nanga Parbat.

Trauriger Fund: der Stiefel des Toten
Trauriger Fund: der Stiefel des Toten
Instagram

Bereits 2005 waren der andere Stiefel und später Knochen des verstorbenen Bergsteigers entdeckt worden. Rund um die Umstände seines Todes mit nur 24 Jahren gab es jahrelangen Streit und Schuldzuweisungen.

1970 hatten die Brüder Reinhold und Günther den Nanga Parbat bezwungen. Beim Abstieg stürzte der jüngere Bruder in einem Schneesturm in den Tod.

Andere Bergsteiger warfen Reinhold vor, er habe sich von Günther getrennt, um eine neue Rekordroute zu bezwingen. Der dementierte erbost, ging deswegen sogar vor Gericht.

Nun hat er einen anderen, traurigen Weg vor sich: Messner will in den Himalaya reisen, um von dort den zweiten Stiefel seines Bruders zu holen.

Günther Messner
Günther Messner
Files / EPA / picturedesk.com
1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
    Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK