Besitzerin sollte ihren Hund zurück kaufen

Der Hund wurde zuerst abgegeben und dann weiter verkauft.
Der Hund wurde zuerst abgegeben und dann weiter verkauft.Tullner Pfotenhilfe
Dreiste Abzocke in der Region Tulln: Ein abgegebener Hund wurde zwei Mal weiter verkauft. Die Tullner Pfotenhilfe rettete ihn.

Der kleine Hund hat in den letzten Tagen viel mitgemacht. Doch was war passiert: Da sein Frauerl ins Spital musste und sich nicht mehr kümmern konnte, gab sie den Hund an einen Mann ab. Sie vereinbarte, dass sie weiterhin in Kontakt bleiben würden. Aber sie hielt nichts schriftlich fest. Der Mann hielt sich nicht an die Abmachung und hatte die Frau - laut ihren Angaben - blockiert.

Hund um 150 Euro angeboten

Dann plötzlich meldete sich ein anderer Mann bei ihr. Er teilte ihr mit, dass sie ihren Hund wieder zurück kaufen könnte. Die verzweifelte Frau meldete sich beim Verein "Hunde-Such-Hilfe-Österreich". Gemeinsam mit der Tullner Pfotenhilfe wurde eine Rückholaktion geplant. Mitarbeiter der Pfotenhilfe fuhren zu der angegebenen Adresse des Anrufers. Dort trafen sie auch den Hund an. "Die Hündin sah ziemlich traurig aus", teilten die Mitarbeiter mit. Der Mann sagte ihnen, dass sie den Hund um 150 Euro abkaufen könnten oder er verkauft sie weiter. 

Jetzt in Sicherheit

"Normalerweise machen wir so etwas nicht, doch in diesem Fall konnten wir nicht anders", erklärt der Verein. Sie legten dem Mann das Geld hin und nahmen den Hund mit. Jetzt ist die siebenjährige Hündin in Sicherheit. Interessierte können sich an die Tullner Pfotenhilfe wenden. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account hot Time| Akt:
Tulln an der DonauTiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen