Besoffener Wiener rastet in Zug nach München völlig aus

Der Vorfall ereignete sich in einem Meridian-Zug nach München.
Der Vorfall ereignete sich in einem Meridian-Zug nach München.picturedesk.com (Symbolbild)
Ein betrunkener Wiener (50) hat in einem Zug nach München komplett die Nerven verloren und einen Passagier mit dem Tod bedroht.

Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, hatte sich der Vorfall bereits Mitte der Woche in einem Meridian-Zug von Rosenheim nach München abgespielt. Der 50-jährige Wiener hatte sich lautstark darüber beschwert, dass die Toilette in dem Zug nicht funktionierte.

Daraufhin schritt ein 41-jähriger Deutscher ein und wies ihn auf dessen unterhalb des Kinns sitzenden Mund-Nasen-Schutz hin. Doch der Österreicher, der zuvor mit einer Bekannten Alkohol getrunken hatte, wollte davon nichts wissen und reagierte äußerst aggressiv. Laut dem Bericht versuchte der Wiener den Fahrgast zu treten und stieß zudem Todesdrohungen aus.

Von Beamten gefesselt

In München wurde der 50-Jährige dann bereits von der alarmierten Polizei erwartet. Der Wiener wollte sich bei der Amtshandlung erneut nicht beruhigen und zeigte sich uneinsichtig. Da der Mann wild gestikulierte, mussten ihn die Beamten fesseln, heißt es in dem Bericht. Der 50-Jährige wurde mehfach angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
WienMünchenZugCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen