Wien

Besorgte "Passanten" aus Mahrer-Video sind Funktionäre

Ein Videoclip der ÖVP zeigt Karl Mahrer bei einer Tour durch Favoriten im Gespräch mit vermeintlichen Passanten. Diese entpuppten sich als Politiker.

Yvonne Mresch
Nach seinem Video über den Brunnenmarkt veröffentlichte ÖVP Wien-Chef Karl Mahrer Aufnahmen vom Viktor-Adler-Markt.
Nach seinem Video über den Brunnenmarkt veröffentlichte ÖVP Wien-Chef Karl Mahrer Aufnahmen vom Viktor-Adler-Markt.
Screenshot/ ÖVP Wien

"Brennpunkt Favoriten" lautet der Titel des Videos, dass ÖVP Wien-Chef Karl Mahrer kürzlich veröffentlichte. Die Clips zeigen ihn im Gespräch mit Bewohnern, Thema ist die Sicherheit im Grätzel. "Man kann sich nicht mehr frei bewegen", klagt ein vermeintlicher Passant im Gespräch. Ein anderer fragt sich, wer in Zukunft hier noch leben möchte – wir berichteten.

Ärger über Funktionäre statt Passanten

Doch wer im Video als besorgter Passant dargestellt wurde (wenn auch nicht explizit so benannt), entpuppt sich nun als Parteimitglied. In den sozialen Medien gingen die Wogen hoch, als zwei Protagonisten "entlarvt" wurden. Bei zwei Männern, die mit Mahrer sprechen, handelt es sich um Funktionäre der ÖVP Favoriten: Einer ist Bezirksrat, ein anderer Stellvertreter der ÖVP-Seniorenorganisation im Bezirk. 

Auf Twitter muss Mahrer dafür reichlich Kritik einstecken. Von "bewusste Täuschung der Öffentlichkeit", über "Clown" bis hin zu "peinlich" lauten die Kommentare. Kurz zuvor hatte der VP Wien-Chef mit einem Video über den Brunnenmarkt für Aufregung gesorgt, damals hatte man ihm "Rassismus" vorgeworfen – wir berichteten.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage
    Mehr zum Thema