Betrüger kassierte 100.000 Euro Pension von toter Mama

Ein Person beim Abheben von Bargeld bei einem Bankomaten. Symbolfoto
Ein Person beim Abheben von Bargeld bei einem Bankomaten. Symbolfotopicturedesk.com/APA/Helmut Fohringer
Ein 62-jähriger steht im Verdacht, die monatliche Pension seiner verstorbenen Mutter bezogen und so den Staat um ein Vermögen betrogen zu haben.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am heutigen Mittwoch mitteilt, konnte ein mutmaßlicher Pensionsbetrüger ausgeforscht und festgenommen werden. 

In Folge einer Anzeige der Pensionsversicherungsanstalt Steiermark überführten die Ermittler einen aus Slowenien stammenden Mann, der seit 2014 die monatliche Pension seiner verstorbenen und in Graz wohnhaft gewesenen Mutter, weiter bezogen und in seine eigene Tasche gesteckt haben soll.

Schwerer Betrug

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz kam es zu weiteren Ermittlungen und einer Vorpasshaltung. Der 62-jährige Verdächtige wurde im Ortsgebiet von Straß, Bezirk Leibnitz, auf frischer Tat betreten, als er gerade die Pensionszahlung in bar abheben wollte.

Laut Polizei dürfte der Schaden über einhunderttausend Euro betragen. Der Beschuldigte zeigt sich zu den Vorwürfen größtenteils geständig. Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Anzeige auf freiem Fuß zum Verdacht des schweren Betruges an.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
BetrugSteiermarkTodesfallPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen