Betrunkener ging bei Rot, Polizei musste notbremsen

(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: Archiv

In der Leopoldstadt zwang ein Betrunkener ausgerechnet einen Streifenwagen der Polizei zur Notbremsung. Der Mann war bei Rot über die Straße gegangen.

Im 2. Wiener Gemeindebezirk, auf der Unteren Donaustraße, machte ein 42-jähriger Mann gegen 1.10 Uhr in der Früh Anstalten, die Straße zu überqueren.

Und das, obwohl die Fußgängerampel Rot zeigte. Er betrat trotzdem die Fahrstreifen und zwang einen just in diesem Moment vorbeikommenden Streifenwagen der Polizei zu einer abrupten Bremsung.

Mann wurde aggressiv

Doch anstatt seinen Fehler einzusehen, wurde der Mann sofort aggressiv. Er schrie herum und beschimpfte die Polizisten. Diese forderten ihn mehrmals auf, sein Verhalten einzustellen. Doch das tat er nicht, die Beamten nahmen ihn fest.

Bei der Festnahme wehrte sich der Betrunkene derart heftig, dass ein Polizist leicht am Knie, am Ellbogen und an der Schulter verletzt wurde. Ein Alkotest bei dem Randaliere ergab 1,50 Promille.

Ergebnis der unglücklichen Nacht: Anzeigen wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Anstandsverletzung, aggressiven Verhaltens sowie Missachtung des Rotlichts. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LeopoldstadtGood NewsWiener WohnenPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen