Betrunkener Vater fährt Familie ins Meer – 5 Tote

Sean McG. fuhr das Familienauto ins Wasser: Er und seine Söhne Mark (12) sowie Evan (8) starben. Nur Baby Rioghnach-Ann (4 Monate) überlebte, Mutter Louise war nicht im Wagen gewesen.
Sean McG. fuhr das Familienauto ins Wasser: Er und seine Söhne Mark (12) sowie Evan (8) starben. Nur Baby Rioghnach-Ann (4 Monate) überlebte, Mutter Louise war nicht im Wagen gewesen.Bild: zVg
Ein Ire (49) fuhr betrunken Auto, der Wagen rutschte ins Meer – Fahrer, drei Kinder (8, 12, 14) und die Schwiegermutter starben.

Herzzerreissende Geschichte: Weil ein irischer Dad (49) sich blau ins Auto setzte und heimfahren wollte, ist jetzt außer der Mutter (35), die nicht im Wagen saß, und Baby Rioghnach-Ann (4 Monate) die ganze Familie tot. Der Audi Q7 war auf einem glitschigen Küstenweg in Buncrana (Irland) von der Straße abgekommen und ins Meer gestürzt. Wie durch ein Wunder hatte ein Ex-Fußballspieler das Kleinkind retten können.

Sean McG. (49) wollte die Familie nach Hause fahren – hatte aber drei Mal so viel getrunken als in Irland erlaubt. Am "Buncrana Pier" in Donegal dann die Katastrophe: Der schwere Q7 kam auf der mit Algen bewachsenen Straße ins Rutschen, stürzte in den Meeresarm "Lough Swilly" und begann sofort zu versinken! Vater Sean, der es nach draußen geschafft hatte, versuchte in völliger Verzweiflung die Scheiben des Audi einzuschlagen.

"Rette mein Baby!", sagte der Vater. Dann versank das Auto.

In diesem Moment kam Ex-Fußballspieler Davitt Walsh an der Unfallstelle vorbei, riss sich seine Klamotten vom Leib und schwamm zu dem sinkenden Auto. Der Vater schlug gerade eine Scheibe ein und reichte dem Helfer sein kleinstes Kind: "Rette mein Baby", sagte er noch, dann versank das Auto mit ihm in der starken Strömung! In den Fluten starben neben dem Unfallverursacher seine zwei Söhne Mark (12) und Evan (8), Schwiegermutter Ruth (59) und deren Schwester Jodie-Lee (14).

Retter Walsh kann den furchtbaren Augenblick nicht vergessen: "Ich hörte die Schreie der Familie, sah einen Jungen im Auto, der versuchte rauszukommen. Aber als ich das Baby aus dem Auto zog, strömte das Wasser rein und ich musste die Rettungsaktion abrechen, weil ich Mühe hatte, mit dem Baby nicht in der Strömung zu versinken!", berichtete der Held später.

Die Mutter rief die Familie an, doch da waren schon alle tot

Mutter Louise J. (35) rettete ein Junggesellinnenabschied in Liverpool das Leben. Doch sie hatte eine Vorahnung: "Ich hatte das Gefühl, dass etwas nicht richtig war – ich weiß auch nicht, warum", sagte sie. Kurz vor dem Unglück hatte sie noch mit ihrer Schwester telefoniert und hatte sie wenig später noch einmal anrufen wollen. Doch dann hatte ihr Telefon keine Verbindung mehr herstellen können. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Familie bereits tot ...

(tas)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Nationalmannschaft IrlandGood NewsWeltwocheVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen