Betrunkenes Kampfhund-Frauerl greift Polizisten an

Wilde Szenen in der Nacht auf Mittwoch in Rudolfsheim-Fünfhaus: Eine Hundehalterin ging vollkommen betrunken mit ihrem Kampfhund Gassi – da eskalierte die Lage.
Unmittelbar vor einer Hundezone in der Dadlergasse ist es am Dienstag kurz vor Mitternacht zu einem Streit zwischen zwei Hundehalterinnen gekommen.

Wie eine Frau, die die Polizei gerufen hatte, gegenüber den Beamten angab, war sie mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Kampfhund ohne Leine und Maulkorb auf ihren Hund zugelaufen sei und sich auf ihn gestürzt habe.

Der Frau gelang es, die beiden Tiere zu trennen und die Polizei zu verständigen. Als die Beamten den Vorfall klären wollten und die 30-jährige Ungarin auf ihren Hund ansprachen, begann diese die Beamten zu beschimpfen. Mehreren Aufforderungen, den Hund an der kurzen Leine zu halten, sowie Abmahnungen ihr Verhalten einzustellen, kam die 30-Jährige nicht nach.

Zum Thema: Ihr Hund biss Bub Waris tot – Frau geht weiter Gassi

2,6 Promille

Da sich der Hund immer weiter von der Örtlichkeit entfernte und die offensichtlich alkoholisierte Frau nicht in der Lage war, die Kontrolle über ihren Hund zu behalten, nahm einer der Beamten die Leine an sich.

CommentCreated with Sketch.21 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Plötzlich stand die Frau auf, griff zu einer Flasche und versuchte den Polizisten damit zu attackieren: Diesem gelang es, ihr die Flasche zu entreißen, weshalb sie versuchte mit der Faust auf den Polizisten einzuschlagen.

Im Zuge der Festnahme versuchte sie sich immer wieder loszureißen. Der Hund wurde ihr abgenommen, ein Alkotest ergab 2,6 Promille. Darüber hinaus war die 30-Jährige nicht im Besitz eines Hundeführscheins.



Die Bilder des Tages



Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
Rudolfsheim-FünfhausNewsWienHunde-Attacke

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema