Biberratte beisst Hund an einem Flussufer tot

In Nordrhein-Westfalen an einem Flussufer wurde ein Hund von einer Biberratte angegriffen und tot gebissen.
In Nordrhein-Westfalen an einem Flussufer wurde ein Hund von einer Biberratte angegriffen und tot gebissen.(Symbolbild) Getty Images/iStockphoto
Der Besitzer konnte nur hilflos zusehen als eine Biberratte seinen Hund attackierte. An einem Flussufer in Nordrhein-Westfalen wurde er tot gebissen.

In Nordrhein-Westfalen kam es zu einer tötlichen Begegnung mit einer Nutria, oder auch Biberratte genannt. An einem Nebenfluss der Lippe waren ein Terrier mit seinem Besitzer unterwegs gewesen und der Hund näherte sich dem Wasser. Blitzschnell stürzte sich die Biberratte auf den Hund, biss ihn in den Nacken und zog ihn unter Wasser. Der Besitzer konnte nur hilflos zusehen und nur noch den Leichnahm seines Terriers aus dem Wasser ziehen.

Biberratten stammen eigentlich aus Südamerika, sind aber mittlerweile auch in Mitteleuropa heimisch. Experten gehen davon aus, dass die aggressive Ratte vermutlich Junge hatte und sich vom Hund bedroht fühlte. Nutrias sind keine Raubtiere, wiegen aber ausgewachsen schon stramme zwölf Kilogramm. In einem Gebiet, wo Biberratten gesichtet werden, sollte man grundsätzlich Hunde an die Leine nehmen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Nordrhein-WestfalenDeutschlandHundTodesfallStadt- und WildtiereHaustiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen