Bier für 1,03 Euro bringt Flüchtigen ins Gefängnis

Für ein Bier im Wert von 1,03 Euro ging der gebürtige Deutsche ins Gefängnis.
Für ein Bier im Wert von 1,03 Euro ging der gebürtige Deutsche ins Gefängnis.Bild: Fotolia (Symbolbild)

Weil ein "Kunde" sein Bier nicht bezahlen wollte, musste in Gmünd die Polizei kommen. Dem Täter wurde sein Phantasieführerschein abgenommen.

1,03 Euro – so viel kostete eine Flasche Bier, die ein 51-Jähriger in einem Supermarkt in Gmünd einfach nicht bezahlen wollte. Der Filialleiter hatte kein Wahl und rief die Polizei.



Flüchtiger Häftling


Gekommen waren die Beamten wegen einer Lappalie, dabei blieb es aber nicht. Schnell stellte sich bei der Kontrolle heraus, dass der Dieb ein bisschen mehr Dreck am Stecken hatte, als erwartet.

Er sollte nämlich eigentlich im Gefängnis in Wels sitzen, drückte sich aber vor der Haft. Stattdessen fuhr er ohne (richtigem) Führerschein durch die Gegend.



Phantasiedokumente


Ganz ohne Dokumente war der Mann aber nicht unterwegs. Die Polizei fand einen Diplomatenpass und einen Führerschein des Phantasiestaates "Terrania".

Auch wenn der 51-Jährige bestritt, ein Staatsverweigerer zu sein, muss er sich jetzt auch noch wegen Urkundenfälschung verantworten.

(min)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Gmünd in KärntenGood NewsNiederösterreichGefängnisZürcher Fachstelle für Alkoholprobleme

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen