Big Brother: Menowin darf nicht zu Frau und Kinder

Der Ex-DSDS-Sänger wollte den TV-Container freiwillig verlassen, wird aber ausgerechnet von der eigenen Frau zurückgepfiffen.
Die aktuelle Lage rund um das Coronavirus beschäftigt Reality-TV-Star Menowin Fröhlich (32) auch im abgeschotteten "Big Brother"-Container. Letzte Woche hatten Moderator Jochen Schropp gemeinsam mit einem Mediziner die Kandidatinnen und Kandidaten über die Situation aufgeklärt. Zwar bestand für alle nach der Verkündung die Möglichkeit, das Haus freiwillig zu verlassen, aber niemand nutzte diese Gelegenheit.

Menowin will zu seiner Familie



Seitdem dürfte es bei Teilnehmer Menowin ziemlich rumort haben. Gerüchte, dass der ehemalige DSDS-Sänger freiwillig das Handtuch wirft, machten die Runde. "Aufgrund der Ereignisse werde ich das Haus freiwillig verlassen", verkündete Menowin schließlich bei der letzten Entscheidung. "Ich habe ja Familie und fünf Kinder. Ich mache mir große Sorgen."

Freiwilliger Auszug ist "kein Vorteil"



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ein nachvollziehbarer Entschluss, der aber ausgerechnet bei Menowins Frau Senay auf wenig Verständnis stößt. "Deine Frau hat sich gemeldet, sie möchte auf keinen Fall, dass du ausziehst", teilte Moderator Menowin unverzüglich mit und schoss gleich noch hinterher: "Sie sieht keinen Vorteil darin, wenn du nach Hause kommst." Harte Worte gegen den sonst so resoluten Menowin, der sich aber nach wie vor die Möglichkeit eines freiwilligen Abgangs offen hält.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SzeneTVMenowin Fröhlich