Wirtschaft

Billa stoppt jetzt sofort Verkauf von DIESEM Produkt

Rückruf-Aktion bei Billa! Aus Sicherheitsgründen wurde der gesamte Warenbestand eines "Slim Shakes" aus dem Sortiment genommen. Die Details.

Eine Billa-Filiale.
Eine Billa-Filiale.
Johanna Schlosser / picturedesk.com (Symbolbild)

Der Lieferant "GUTERRAT GESUNDHEITSPRODUKTE GMBH & COKG" ruft aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes das Produkt "LAYENBERGER SLIM SHAKE SCHOKO-NUSS GESCHMACK 396G" zurück.

Grund für den Rückruf ist die mögliche Kontamination eines Rohstoffes bei einem Vorlieferanten. Es kann bedauerlicherweise nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall Metallteile (Durchmesser < 1 mm, Länge 1,0 - 1,5 cm) im Getränkepulver befinden.

Diese Chargennummern sind betroffen.
Diese Chargennummern sind betroffen.
zVg/ Screenshot

"Um ein Gesundheitsrisiko auszuschließen wird vom Verzehr dieses Produktes abgeraten!", heißt es auf der Homepage von Billa.

Aus Sicherheitsgründen wurde der gesamte Warenbestand des Produktes, das bedeutet ALLE Mindesthaltbarkeitsdaten / Chargen aus dem Verkauf genommen.

➤ Betroffene Produkte, die bereits erworben wurden, können ab sofort auch ohne Kassenbon retourniert werden

Der Lieferant bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei allen Kund:innen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Die Warnung besagt nicht, dass das Gesundheitsrisiko vom Erzeuger, Hersteller, Importeur oder Vertreiber verursacht worden ist.

"LAYENBERGER SLIM SHAKE SCHOKO-NUSS GESCHMACK 396G"
"LAYENBERGER SLIM SHAKE SCHOKO-NUSS GESCHMACK 396G"
zVg/ Screenshot
1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com