USA / Mexiko

Billiges Maya-Souvenir erweist sich als Juwel

In einem Second-Hand-Laden in den USA entdeckt eine Frau ein billiges Souvenir. Sie kauft das Gefäß im Stil der Maya-Kultur und bringt es heim.

1/2
Gehe zur Galerie
    Ist bis zu 1.800 Jahre alt: Die in Washington gekaufte Vase.
    Ist bis zu 1.800 Jahre alt: Die in Washington gekaufte Vase.
    INAH

    Eine Frau aus den USA gibt ein bis zu 1.800 Jahre altes Artefakt der Maya-Hochkultur an Mexiko zurück. Das in einem Second-Hand-Laden gekaufte Gefäß habe sich nach einer Untersuchung durch mexikanische Archäologen als ein echtes Stück herausgestellt, teilten die mexikanischen Behörden mit. Die Frau hatte es vor fünf Jahren in der Nähe von Washington in einem Ausverkaufsregal entdeckt und für 3,99 US-Dollar als mutmaßliche Replik gekauft.

    "Sie sah alt aus, aber ich dachte, sie ist vielleicht 20 oder 30 Jahre alt und eine Art Touristenreproduktion", sagte die Frau dem US-Fernsehsender WUSA. Bei einem Besuch des Nationalmuseums für Anthropologie in Mexiko-Stadt im vergangenen Januar habe sie allerdings fast identische Artefakte gesehen. Eine Mitarbeiterin des Museums habe ihr empfohlen, sich an Mexikos Botschaft in Washington zu wenden, um die Herkunft ihrer Vase überprüfen zu lassen. Das Stück erwies sich dann als authentisch.

    20 Artefakte gehen an Mexiko zurück

    Insgesamt werden in den kommenden Tagen 20 archäologische Artefakte aus den USA nach Mexiko rückgeführt, wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) mitteilte. Zusätzlich zu der Vase, die laut den mexikanischen Experten aus den Jahren 200 bis 800 datiert, wurden 19 weitere wertvolle Gegenstände anonym zurückgegeben. Mexikos Kulturbehörden setzen sich ja seit einigen Jahren verstärkt für den Schutz des Kulturerbes ein.

    Die klassische Maya-Kultur entwickelte sich in den ersten Jahrhunderten nach Christus im Südosten Mexikos, in Guatemala, Belize, Honduras und in El Salvador. Archäologische Untersuchungen haben ergeben, dass die Städte innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne im 8. und 9. Jahrhunderts aufgegeben wurden. Über die möglichen Ursachen wird seit Jahrzehnten diskutiert. Die Maya verfügten über eine komplexe Schrift, einen genauen Kalender und astronomische Kenntnisse.

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
      24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
      Screenshot ORF

      Auf den Punkt gebracht

      • Eine Frau aus den USA hat ein bis zu 1.800 Jahre altes Maya-Artefakt in einem Second-Hand-Laden gekauft und es nach einer Untersuchung durch mexikanische Archäologen als authentisch befunden
      • Insgesamt werden 20 archäologische Artefakte aus den USA nach Mexiko zurückgeführt, darunter eine Vase, die auf 200 bis 800 datiert wurde
      • Mexikos Kulturbehörden setzen sich verstärkt für den Schutz des Kulturerbes ein, insbesondere der klassischen Maya-Kultur
      20 Minuten, wil
      Akt.
      Mehr zum Thema