Bis zu 180 % Preis-Unterschiede bei Schulsachen

Der Schulstart kann teuer werden – ein Preisvergleich lohnt sich.
Der Schulstart kann teuer werden – ein Preisvergleich lohnt sich.iStock/Symbolbild
Wie ein Arbeiterkammer-Test zeigt, gibt es bei Schulsachen Preis-Unterschiede von bis zu 180 %. Generell sind die Artikel um 4,5 % teurer geworden.

Viele Eltern haben schon die Einkaufsliste für den Schulbeginn am 7. September bekommen – für Erstklässler kann der Start ins Schulleben aber teuer werden. Bei Heften, Stiften und Co. gibt es Preisunterschiede von bis zu 180 Prozent für ein und dasselbe Produkt. Das zeigt ein aktueller AK-Preismonitor von 38 Marken-Schulsachen, der zwischen 29. Juni und 15. Juli in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien durchgeführt wurde. 

So kostet ein Quartheft liniert mit 20 Blatt zwischen 0,75 Euro und 2,10 Euro (180 %). Der Pelikan Deckfarbkasten (zwölf Farben und ein Deckweiß) wird je nach Geschäft zwischen 4,99 Euro und 13 Euro (161 %) angeboten. Eine Klebstoff Flasche/Pattex (50 g) ist zwischen 3 Euro und 7,70 Euro (157 %) erhältlich, ein Klebstift Stic/Uhu (21 g) zwischen 1,60 Euro und 3,90 (144 %). Buntstifte (Faber-Castell, zwölf Stück) gibt es zwischen 6,99 Euro und 12,99 Euro (86 %). Schultaschen-Sets kosten heuer je nach Inhalt und Qualität zwischen rund 50 und 279 Euro (558 %).

Papier-Fachhandel oft teurer als Handelsketten

Große Preisunterschiede ortet die Arbeiterkammer auch bei Malpinseln – bis zu 289 Prozent! "Haarpinsel werden je nach Geschäft in unterschiedlicher Qualität verkauft, die sich im Preis niederschlägt", meint AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Grundsätzlich sind die Preise für die erhobenen Produkte im Papier-Fachhandel im Durchschnitt über alle erhobenen Markenprodukte um 12,8 % teurer als bei den großen Handelsketten. Zehn von 38 Produkten – wie etwa der Aristo Radierer "GeoCollege" Natural Eraser – waren aber im Schnitt im Papier-Fachhandel um bis zu 13 % billiger. Insgesamt sind die Schulsachen im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 % teurer geworden. 2019 kosteten die 38 erhobenen Produkte im Schnitt über alle Geschäfte 172,75 Euro, heuer 180,50 Euro.

Den Preisvergleich zu den Schulsachen finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at

Tipps für Eltern beim Einkauf:

+ Check bringt's: Vergleichen Sie die Preise. Vor Schulbeginn gibt es oft noch Aktionen.

+ Vorteil Service: Der Fachhandel punktet in Sachen Service und Beratung. Sie können manchmal auch ihre Einkaufsliste im Geschäft abgeben und die Produkte werden fertig zusammengestellt.

+ Finanzielle Hilfe: Wird Mindestsicherung bezogen, haben Schüler Anspruch auf ein kostenloses Schulstartpaket. Schulstartgeld gibt es in Österreich auch im Rahmen der Familienbeihilfe im September in der Höhe von 100 Euro pro Kind von sechs bis 15 Jahren.

+ Günstiger Kauf: In den Carla-Läden der Caritas Wien (5., Mittersteig 10 und 21., Steinheilgasse 3) kann man Schulartikel günstig einkaufen.

+ Auf Qualität achten: Werfen Sie einen Blick auf die Qualität der Produkte. Wenn Sie nachhaltigere Produkte kaufen, sparen Sie letztlich Geld! Informationen zu umweltfreundlichen Produkten bekommen Sie unter schuleinkauf.at.

+ Voll bepackt: Gepackte Schultaschen sollen nicht mehr als maximal ein Zehntel des Körpergewichts, die leere nicht mehr als 1.200 Gramm wiegen. Zudem sollte auf Passgenauigkeit, einen orthopädisch geformten, vollständig gepolsterten Rückenteil und signalwirksame Erkennbarkeit geachtet werden. Wichtig ist, dass die Schultasche auf dem Rücken getragen wird und nicht nur auf einer Schulter!

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. cz TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen